digitale Themen, leicht verständlich.

Alle Highlights festhalten

Nintendo Switch Update erfreut Fans: Endlich eigene Video-Clips aufnehmen

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Michael Springer

von Michael Springer -

Das Firmware-Update 4.00 für die Nintendo Switch hat einige Neuerungen gebracht, die viele Fans gefordert hatten, zum Beispiel eine Videoclip-Funktion oder die Möglichkeit, Userdaten auf andere Konsolen zu transferieren. Der Fan-Service ist zwar begrüßenswert, doch die neuen Features kämpfen auch mit Schwächen.

Gaming ohne Sharing – heute nicht mehr vorstellbar. Highlight-Clips von beeindruckenden Manövern oder Compilations von witzigen Game-Fails fluten die Feeds von Facebook, YouTube und Twitter. Dass die Nintendo Switch mit dem neuen Firmware-Update 4.00 nun auch eine Videoclip-Funktion verpasst bekommt, ist eigentlich überfällig. Dementsprechend fallen die Reaktionen der Fans aus: Sie sind vom neuen Feature begeistert – auch wenn es Kritikpunkte gibt.

Nintendo Switch: Video-Clips auf Knopfdruck

Hält man jetzt den Aufnahmeknopf gedrückt – mit dem sich bis jetzt nur Screenshots knipsen ließen –, speichert die Switch bis zu 30 Sekunden des vorangegangenen Gameplays. Ja, richtig: Aufgenommen wird nachträglich, die Aufnahme wird nicht im Voraus gestartet. PC-Gamer kennen das Prinzip von ShadowPlay oder ReLive. Es hat den großen Vorteil, dass man den richtigen Aufnahmestartpunkt unmöglich verpassen kann. Vereinfacht gesprochen zeichnet die Konsole einfach kontinuierlich auf und ihr entscheidet, wann ihr einen Ausschnitt davon festhalten wollt. Bequem.

Die Videoqualität genügt dem durchschnittlichen Anspruch: 720p bei 30 Bildern pro Sekunde ist zwar nicht beeindruckend, erfüllt aber seinen Zweck. Der Spiele-Support hingegen ist aufbaufähig, denn bis jetzt werden nur 'The Legend of Zelda: Breath of the Wild', 'Mario Kart 8 Deluxe', 'ARMS' und 'Splatoon 2' unterstützt. Die Clips können lokal gespeichert oder direkt auf Facebook oder Twitter hochgeladen werden – warum YouTube fehlt, bleibt Nintendos Geheimnis.

Nintendo hat noch an weiteren Details gefeilt. So lassen sich jetzt Userdaten und Spielstände auf andere Switch-Konsolen transferieren – auf ein automatisiertes Cloud-Backup warten die Nutzer aber weiterhin. Außerdem unterstützt die Switch nun USB-Headsets (auch kabellose, was auf Reddit für Begeisterung sorgt) und im Shop sind Vorbestellungen möglich. Alle weiteren Änderungen findet ihr im kompletten Patch-Log bei Nintendo.

Hier erfährst du mehr über: Mobile Gaming

Sag uns deine Meinung!