Hier sind selbst Regentropfen eine Gefahr

Plötzlich klein: In Smalland erkundet ihr die Welt in Ameisengröße

Geschätzte Lesezeit: ca. 3 Minuten

Foto von Dennie Beneke

von Dennie Beneke (@debeneke)-

In Smalland stellt euch nicht nur die eigene Körpergröße vor Herausforderungen. In dieser bunten Waldlandschaft wird ein Regentropfen schon mal zum ernst zu nehmenden Geschoss, der Wind hebt euer Haus aus den Angeln und Vögel setzen euch auf die Speisekarte.

Stellt euch vor, ihr schrumpft auf die Größe eines Fingerhuts, wisst gar nicht so recht, wie euch geschieht und müsst nun zusehen, wie ihr zurechtkommt. Was bereits Nils Holgersson oder die Kids aus der Science-Fiction-Komödie 'Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft' durchmachen mussten, könnt ihr vielleicht bald im Indie-Titel 'Smalland' selbst erleben.

Nein, ihr erkundet hier keine der Kinderbetreuungsstätten einer großen, schwedischen Möbelkette auf der Suche nach Rabattaktionen und Bällebädern - Smalland ist vielmehr ein Open-World-Survival-Game, das euren Charakter auf Mini-Größe schrumpft und euch in einer lebendigen Waldlandschaft auf Abenteuerreise schickt.

Die Game-Developer des türkischen Entwicklerstudios 'Embu Games' stellen ihren Titel momentan auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo zur Schau und geben als Finanzierungsziel 90.000 US-Dollar an. Rund zwei Monate hat die Community nun Zeit Smalland zu unterstützen, um dem Open-Survival-Game aus seiner 'Early Alpha Phase' herauszuhelfen.

Smalland: Wenn selbst Regentropfen zu Geschossen werden

In Smalland findet ihr euch als kleiner menschlicher Charakter unverhofft in einer Waldlandschaft wieder, die neben Flüssen, hochhausgroßen Bäumen und ausgetretenen Pfaden auch die Bewohner des Waldes beherbergt. Hier seid ihr nicht mehr nur Jäger, sondern auch Gejagter und kämpft (zumindest lässt das Teaser-Video darauf schließen) in First-Person-Perspektive gegen Vögel, Insekten und die Gefahren dynamischer Wetter- und Windverhältnisse. Mit dieser Körpergröße wird selbst einsetzender Regen zur Herausforderung.

The world is full of life and struggle. And you are part of this.

smallandgame.com

Bezüglich des Stils erinnert uns Smalland mit Abstrichen an 'The Forrest' - den Survival-Horror-Hit aus dem vergangenen Jahr, in dem ihr entweder allein oder im Multiplayer die Umgebung nach Hilfsmitteln durchsucht, um euch zu ernähren, Waffen zu bauen oder den anfänglichen Unterschlupf zu einer wahren Festung auszubauen. Auch in Smalland müsst ihr euch ein Quartier bauen, um gegen die Gefahren von Wind, Wetter und Waldbewohnern gewappnet zu sein.

Dabei wirkt die Landschaft - auch wenn sich der Titel noch in der Early Alpha befindet - weniger bedrohlich, sondern vielmehr bunt, warm und liebevoll gestaltet. Darüber hinaus soll Smalland im Multiplayer bis zu acht Freunde erlauben, mit denen ihr die Landschaft formt und euch gemeinsam den Gefahren stellt.

Quellen: smallandgame.com

(@deBeneke)
Warme Wälder statt kalter Gefahr

Der erste Eindruck von Smalland hat mich durchaus überzeugt, was bei der Fülle an Indie-Titeln keine sonderlich leichte Aufgabe ist.

Selbst wenn man in der Early Alpha noch deutlich sieht, dass es hier und da noch Feinschliff benötigt, reizt mich die Vorstellung, sich als kleine Person den durchaus realen Gefahren des Waldes zu stellen. Es muss ja schließlich nicht jedes Mal die abgedrehte Sci-Fi-Welt sein, in der Alien-Horden die Zukunft der Menschheit bedrohen.

Die Waldlandschaft in Smalland wirkt auf den ersten Blick sehr warm, bunt und liebevoll gestaltet - ein abwechselungsreicher Kontrast zum herangezogenen Beispiel 'The Forrest', das eher über den bedrohlichen Horror-Aspekt seinen Reiz bezieht.

Ich bin gespannt, ob es der Titel mithilfe des Crowdfunding-Ansatzes aus der Early Alpha schafft und würde mich freuen, wenn es bald mehr über Smalland zu berichten gibt.

Sag uns deine Meinung!