Überraschend wenige Erkenntnisse von der Comic-Con

Pokémon Go: Wo bleiben die wichtigen Features?

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

Das Interesse war groß, als Niantic-Chef John Hanke auf der diesjährigen Comic-Con über seine Pläne mit Pokémon Go sprach. Die Erkenntnisse aus seinen Ausführungen allerdings waren wenig spektakulär. Zwar ist die geplante Implementierung weiterer Pokémon durchaus wünschenswert - viele akute Baustellen an dem Spiel scheint der Entwickler aber vorerst nicht anzufassen.

Seit knapp zwei Wochen ist Pokémon Go jetzt auch bei uns in Deutschland erhältlich, und was hat das Mobile-Game nicht für Staub aufgewirbelt: Abertausende Menschen - ob Pokémon-Fans der ersten Stunde oder nicht - sind auf den Straßen unterwegs, organisieren sich zu Flashmobs oder geraten in die Schlagzeilen, weil sie im Straßenverkehr nur noch Augen für ihr Smartphone und nicht mehr für die anderen Verkehrsteilnehmer haben.

Pokémon Go: Was plant Niantic?

"Das Spiel ist einerseits nur ein Spiel. Aber es ist auch eine 'Ausrede', nach draußen zu gehen, sich die Stadt anzuschauen und Spaß mit anderen Menschen zu haben."

John Hanke, CEO Niantic, via The Verge

Derweil schoss die Aktie von Publisher Nintendo kurzzeitig um sagenhafte 50 Prozent in die Höhe. Logisch, dass der Entwickler jetzt nicht nachlassen will und der Spielerschaft für die Zukunft neue Features verspricht, um sie bei der Stange zu halten: Wie das Fachmagazin The Verge berichtet, verriet Niantic-Chef und Gründer John Hanke jetzt auf der Comic-Con, wohin die Reise mit Pokémon Go in naher Zukunft gehen soll.

So sollen in den "kommenden Wochen und Jahren" weitere Taschenmonster implementiert werden. Die Pokéstops, an denen Spieler bisher unter anderem ihren Vorrat an Pokébällen auffüllen oder Lockmodule installieren konnten, möchte der Entwickler offenbar ebenfalls ausbauen. So sei beispielsweise denkbar, die Pokéstops mit entsprechenden Items kurzzeitig in Pokémon-Krankenhäuser umzuwandeln. Viel mehr verriet der Entwickler an dieser Stelle leider nicht.

Ansicht eines Pokéstops bei Pokémon Go

Entwickler Niantic plant für Pokéstops zukünftig weitere Modifikationen. Denkbar seien bspw. Pokémon-Heilstationen.

Ansicht des Pokédex bei Pkémon Go

Noch sind längst nicht alle Monster in Pokémon Go implementiert. Der Entwickler versprach, in naher Zukunft weitere Pokémon freizuschalten.

Ansicht von in der Nähe befindlichen Pokémon in Pokémon Go

Die immer gleichen Pokémon zu fangen ist aus Gameplay-Sicht leider noch immer die effizienteste Art, ein erfolgreicher Trainer zu werden.

Ansicht eines Pokéstops bei Pokémon Go

Entwickler Niantic plant für Pokéstops zukünftig weitere Modifikationen. Denkbar seien bspw. Pokémon-Heilstationen.

Ansicht des Pokédex bei Pkémon Go

Noch sind längst nicht alle Monster in Pokémon Go implementiert. Der Entwickler versprach, in naher Zukunft weitere Pokémon freizuschalten.

Ansicht von in der Nähe befindlichen Pokémon in Pokémon Go

Die immer gleichen Pokémon zu fangen ist aus Gameplay-Sicht leider noch immer die effizienteste Art, ein erfolgreicher Trainer zu werden.

Kein Wort zum Freundschafts-Feature

Mit Verlaub: Das ist alles? Nimmt man die rosarote Brille ab und etwas Abstand vom anfänglichen Hype, dem zugegebenermaßen auch ein Großteil dieser Redaktion zum Opfer gefallen war, bleiben an dieser Stelle doch einige Fragen offen. Ob es sinnvoll ist, in diesem späten Stadium noch an der mehr als dürftigen Augmented-Reality-Implementierung zu schrauben, ist sicher zweifelhaft.

Allerdings werden in Sachen Gameplay noch viele Aspekte schmerzlich vermisst. Kein Wort gab es beispielsweise zum Thema Freundschafts-Feature und Duelle in freier Wildbahn, über das im Vorfeld bereits laut nachgedacht worden war. Gerade letzterer Punkt ist eigentlich essenzieller Bestandteil im Pokémon-Universum.

Spielmechanik noch nicht ausgereift

Apropos Freundschaft: Warum gibt es, abgesehen von unterschiedlichen Farben, noch immer keine Unterschiede zwischen den Teams? Diese werden zwar im Auswahlbildschirm angedeutet, Auswirkungen auf das Spiel aber sind Fehlanzeige. Von vielen gewünscht wird zudem eine Möglichkeit, seine Pokémon unabhängig von den sogenannten "Bonbons" zu leveln.

Denn bisher wird von der Spielmechanik nicht etwa das Sammeln möglichst vieler, unterschiedlicher Pokémon belohnt - sondern vielmehr das Farmen immer gleicher Monster, da diese dann gegen die kleinen Power-up-Leckerli eingetaucht werden können. Um Pokémon-Fans auch auf Dauer für das Smartphone-Game zu begeistern, darf (muss) hier inhaltlich noch eine Schippe drauf gelegt werden.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Werbung
Ab ins Netz mit dir