Erste öffentliche Tests in Kürze

Project xCloud: Details zu Microsofts neuem Game-Streaming-Service

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

Auf einen Schlag veröffentlichte Microsoft gestern Abend einen ganzen Schwung an neuen Informationen zu 'Project xCloud' - einer Streaming-Lösung für Xbox-Games, die flüssiges Spielen ohne eigene Konsole quasi überall ermöglichen soll. Die wichtigsten Fakten haben wir für euch zusammengefasst.

Dass Microsoft an einer Streaming-Lösung für Games arbeitet, ist schon länger bekannt. Zuletzt hat der Konzern auf der E3 im Frühjahr dieses Jahres Spielern mit vagen Ankündigungen den Mund wässrig gemacht. Knapp ein halbes Jahr später gibt es jetzt auf einen Schlag überraschend viele Einzelheiten von Microsofts 'Project xCloud' zu vermelden.

Was ist Project xCloud?

Project xCloud soll es ermöglichen, Xbox-Spiele - sowohl alte als auch noch kommende - auf im Grunde jedem Gerät wiedergeben zu können, das über einen Bildschirm verfügt. Ein Tablet zum Beispiel oder, wie gehabt, der Fernseher oder der PC. Selbst eine Verbindung eines Bluetooth-Controllers mit einem Smartphone ist möglich. Es wird also gespielt, ohne dass ihr eine Konsole besitzt, lediglich ein Zugang zum Streaming-Dienst ist nötig. Die Rechenpower für all das liegt in Microsofts Cloud-Service 'Azure'. Dieser wird von Rechenzentren aus angeboten, mit denen der Konzern tatsächlich weltweit bereits recht gut vernetzt ist - gerade hinsichtlich der Latenzproblematik beim Zocken ein riesen Vorteil.

Wo wird der Dienst verfügbar gemacht?

Project xCloud soll auf der ganzen Welt erreichbar sein. Nicht zuletzt die oben genannte, bereits vorhandene Server-Infrastrukur spielt Microsoft dafür in die Hände. Die gute Nachricht für Europäer: Ein beträchtlicher teil der Azure-Regionen befindet sich auf unserem Kontinent, wie ihr auf dieser Karte von Microsoft ablesen könnt.

Wer genau soll Project xCloud nutzen können?

Zugriff auf den Cloud-Service für Gamer soll im Grunde jeder haben können, dessen Internetverbindung halbwegs reibungsloses Streaming gestattet. Die von Microsoft derzeit genannten Mindestvoraussetzungen lesen sich verblüffend gnädig: Momentane Tests laufen auf Bandbreiten mit nur 10 Megabit pro Sekunde, wie es in einem Blogpost von Microsoft heißt. Im mobilen Netz soll 4G ausreichend sein. Immer wieder ist im dazugehörigen Video (s. unten) außerdem davon die Rede, dass Project xCloud auch denjenigen das Xbox-Spielen ermöglichen soll, die sich eine Konsole nicht leisten wollen oder können. Wie teuer ein Zugang wird, verraten die Verantwortlichen aber nicht.

Wann geht’s los?

Project xCloud aufzubauen und weiter zu entwickeln ist eine mehrjährige Reise für uns.

Kareem Choudhry, Microsoft

Wann genau Project xCloud, das Microsoft Vizepräsident für die Gaming-Cloud Kareem Choudhry selbst als eines seiner "Schlüsselprojekte" bezeichnet, weltweit an den Start geht, ist derzeit leider noch nicht ganz klar. Intern werde das Projekt bereits jetzt auf verschiedenen Plattformen ausprobiert, ein erster öffentlicher Test ist aber schon für nächstes Jahr angesetzt.

Sag uns deine Meinung!