Arena Shooter

Quake Champions: Free2Play Modell wirft Fragen auf

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Michael Springer

von Michael Springer -

Quake Champions wird den Spielern die Wahl überlassen: Wer zahlen möchte, der zahlt – wer nicht zahlen möchte, der zahlt nicht. Der populäre Free2Play-Ansatz macht Spiele für Einsteiger attraktiv, birgt aber auch Stolpersteine. Quake Champion scheint keine Ausnahme zu sein, denn das Bezahlmodell könnte die Balance des Shooters in Schieflage bringen.

Schon seit der Mitte der 1990er Jahre steht die 'Quake'-Reihe für schnelle, fordernde Ego-Shooter-Spiele. Den Erfolg verdankt die Serie ihren beliebten Multiplayer-Modi, die als ausbalanciert gelten und in denen es vor allem auf die individuellen Fähigkeiten des Spielers ankommt. Mit 'Quake Champions' schicken id Software und Bethesda die Reihe in die nächste Runde.

'Quake Champions' – Bezahlmodell vs. Balancing

Gegenüber Polygon haben sich die Entwickler nun zum Bezahlmodell und zum Balancing des Shooters geäußert. Lediglich ein Champion des neuen Titels, der 'Ranger', wird kostenlos zur Verfügung stehen. Wer die anderen Klassen spielen möchte, kann entweder das 'Champions Pack' kaufen und so alle Champions dauerhaft freischalten (einen Preis haben die Entwickler nicht genannt) oder eine erspielbare Ingame-Währung nutzen, um einzelne Klassen für einen begrenzten Zeitraum zu "mieten". Dieses System soll den sehr unterschiedlichen Ansprüchen und Vorstellungen der Spieler weltweit gerecht werden.

Dieser nachvollziehbare Ansatz scheint jedoch mit einer weiteren Ankündigung zu kollidieren. In 'Quake Champions' möchten die Programmierer die einzelnen Champions nach einem Schere-Schein-Papier-Prinzip balancieren. Und da könnte das Problem liegen: Der kostenlose 'Ranger' dürfte besonders häufig gespielt werden. Viele User, die die Möglichkeit dazu haben, werden eine der Konter-Klassen des 'Rangers' wählen und sich so einen Vorteil verschaffen.

Da sich zahlende und nicht-zahlende Spieler in denselben Matches und Maps messen sollen, befürchten viele der Kommentatoren im Netz einseitige, unausgewogene Partien. Sie schlagen daher vor, die kostenlos spielbaren Champions in regelmäßigen Abständen zu rotieren – ein etwa von 'League of Legends' bekanntes Prinzip. In wie weit sich die Zweifel der Community bewahrheiten, muss sich allerdings erst noch zeigen. Wenn ihr jetzt schon mal einen Blick auf 'Quake Champions' werfen wollt, könnt ihr euch jedenfalls kostenlos für die geschlossene Beta anmelden. Ein Release-Termin für das fertige Spiel ist noch nicht bekannt. Zum Abschluss noch ein kleiner Vorgeschmack:

Hier erfährst du mehr über: PC Gaming

Sag uns deine Meinung!