digitale Themen, leicht verständlich.

War wohl zu leicht für ihn

Rekord nach einem Jahr: Streamer beendet Dark Souls 1-3 ohne getroffen zu werden

Geschätzte Lesezeit: ca. 1 Minute

Foto von Benjamin Krämer

von Benjamin Krämer -

Es klingt fast unmöglich: Ein Twitch-Streamer hat Dark Souls 1 bis 3 durchgespielt, ohne auch nur ein einziges Mal getroffen zu werden. Dabei gelten die düsteren Hardcore-RPGs mit als das Schwerste, was aktuell auf dem Gaming-Markt zu finden ist. Wohlgemerkt: Der Spieler 'The_Happy_Hob' nutzte keine Glitches und Fehler.

Die drei Dark Souls Spiele sind seit Jahren in aller Munde - weil sie so bockschwer und atmosphärisch sind und trotzdem motivierte und nicht frustrierte Spieler an sich binden. Kein Wunder also, dass es einige kuriose Rekordversuche zu den Games gibt und gab. Hier reicht die Palette an kuriosen Herausforderungen beispielsweise über einen Streamer, der Teil 3 mit einem selbstgebastelten Controller aus neun Bananen gemeistert hat, über jemanden, der nur Instrumente benutzt, bis hin zum klassischen Speedrun-Rekord.

Doch The_Happy_Hob hat jetzt etwas geschafft, was viele in der Gamer-Community für noch unmöglicher gehalten hatten, als Bananen oder Instrumente als (Controller-)Waffen: Er hat die Teile 1 bis 3 durchgespielt, ohne auch nur ein einziges Mal getroffen zu werden und ohne Glitches auszunutzen - das war die Bedingung.

Beweis auf dem Twitch-Stream: Kein einziges Mal getroffen

Als The_Happy_Hob zum Victory-Bildschirm des dritten Teils gelangt, ist seine Freude so groß, dass er beinahe ausflippt und die Zuschauer auf seinem Kanal ebenso. "Dark Souls History", brüllt er ins Mikrofon und springt aus seinem Stuhl auf. Kein Wunder, dass er sich so freut, hat er doch nicht nur etwas geschafft, was viele nicht für möglich gehalten hatten, sondern auch ein ganzes Jahr dafür investiert.

Zukünftige Streamer, egal welcher Spiele, dürften noch für lange Zeit diesem Rekord hinterher blicken. Schaden hat er übrigens während des Spielens erlitten, allerdings wurde er von Gegnern nicht getroffen. Um sein Ziel zu erreichen, musste er einige Male an Stellen herunterspringen, die ihm Fallschaden eingebracht haben. Seinem Rekord geschadet hat das freilich nicht, da es ja um einen 'no hit run' ging. Wir gratulieren und ziehen den digitalen Hut vor dieser herausragenden Leistung!

Hier ist der Rekord zum Nachsehen:

Sag uns deine Meinung!