Koop-Game für PC und Xbox One

Shift Happens: Couch-Koop für Knobelfreunde

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

Mit 'Shift Happens' gibt es für Freunde des gepflegten Couch-Koop jetzt Nachschub im klassischen Side-Scroller-Gewand. Zusammen mit einem Freund oder allein steuert ihr zwei Gelee-Figuren durch bunte Level voller Schalter- und Plattform-Rätsel - und müsst dabei einiges an Geschick und Gehirnschmalz aufbieten.

Couch-Koop, also das gemeinsame Spielen mit Freunden vom heimischen Sofa aus, erfreut sich auch in Zeiten von Online-Gaming nach wie vor großer Beliebtheit. Gemütlich mit einem Freund oder dem Partner vor dem Fernseher abzuhängen und sich zusammen durch die Levels zu pflügen ist gesellig und nicht selten die perfekte Abendunterhaltung. In genau diese Kerbe schlägt mit 'Shift Happens' das Debüt des jungen deutschen Entwicklerstudios Klonk Games, das jetzt für PC und Xbox One (die PS4-Version kommt im März) erschienen ist.

Single-Player-Modus

Shift Happens bietet auch einen Solo-Modus mit insgesamt 30 Leveln, in denen ihr Bismo und Plom abwechselnd steuert. So richtig Spaß macht der Plattformer aber erst im Multiplayer-Modus.

Als Spieler manövriert ihr die Gelee-Kreaturen Bismo und Plom auf ihrer Flucht aus der Laboreinrichtung, in der die beiden erschaffen wurden. Die zahlreichen physikbasierten Schalter-, Plattform- und Kistenrätsel auf eurem Weg durch die gut 40 Level in die Freiheit könnt ihr dabei nur mit gut abgestimmtem Teamwork lösen. Denn nach einem schicksalhaften Unfall sind beide Spielfiguren miteinander verbunden: Eine der beiden Spielfiguren ist immer klein, schnell und wendig, die andere groß und stark. Auf Knopfdruck werden die Rollen getauscht.

Keine Chance ohne Teamwork

Mit diesen sogenannten 'Shifts' lassen sich scheinbar unpassierbare Hindernisse elegant umschiffen - etwa wirft der massereiche Plom den leichten Bismo auf einen Vorsprung, der dort nach einem erneuten Shift eine Druckplatte betätigt. Ausgiebige Kommunikation mit eurem Mitspieler ist für derlei Manöver allerdings absolute Plicht: Während im ersten Abschnitt mit seinen etwa 10 Levels kleinere Timing-Fehler noch toleriert werden, zieht der Schwierigkeitsgrad in Abschnitt 2 und insbesondere in den sporadisch eingestreuten Bonus-Leveln kräftig an. Wer hier mit seinem Mitspieler nicht harmoniert, sieht schnell keinen Stich mehr. Überwindet ihr aber mit vereinten Kräften ein Hindernis, ist die Freude über den Erfolg umso größer.

Gut 40 Level erwarten euch in den insgesamt 4 Abschnitten, die ihr nacheinander freischaltet.

(Screenshot) Klonk Games 

Schwere Objekte können nur von dem Spieler bewegt werden, der sich per Shift in die große Gelee-Kreatur verwandelt hat.

(Screenshot) Klonk Games 

Einige Rätsel erfordern eine nicht unerhebliche Menge an Gehirnschmalz.

(Screenshot) Klonk Games 

Werft euren Mitspieler, um an zuvor unerreichbare Orte zu gelangen.

(Screenshot) Klonk Games 

Kurze Tutorials zwischen den Leveln erläutern euch die grundlegenden Spielmechaniken.

(Screenshot) Klonk Games 

Gut 40 Level erwarten euch in den insgesamt 4 Abschnitten, die ihr nacheinander freischaltet.

(Screenshot) Klonk Games 

Schwere Objekte können nur von dem Spieler bewegt werden, der sich per Shift in die große Gelee-Kreatur verwandelt hat.

(Screenshot) Klonk Games 

Einige Rätsel erfordern eine nicht unerhebliche Menge an Gehirnschmalz.

(Screenshot) Klonk Games 

Werft euren Mitspieler, um an zuvor unerreichbare Orte zu gelangen.

(Screenshot) Klonk Games 

Kurze Tutorials zwischen den Leveln erläutern euch die grundlegenden Spielmechaniken.

(Screenshot) Klonk Games 

Die simple Grafik und die fröhliche Farbgebung in Shift Happens täuschen also, Videospiel-Neulinge werden in dem Plattformer das eine oder andere Mal an ihre Grenzen stoßen. Zum Glück können die Spielfiguren nach ihrem Ableben (beide sind übrigens Nichtschwimmer) jederzeit ohne Weiteres vom Mitspieler wiederbelebt werden. Eingesammelte Münzen wandern am Ende eines Levels zudem auf ein gemeinsames Konto, was den Teamgedanken stärkt und Konkurrenzdenken weitestgehend unterbindet.

Gelungenes Couch-Koop mit Anspruch

Shift Happens hat nicht umsonst schon im Vorfeld einige Awards, zum Beispiel für das beste Gamedesign, abräumen können. Die physikbasierten Rätsel sind clever und die steile Lernkurve fordert eurer Geschicklichkeit einiges, aber selten zu viel ab. Insbesondere dann, wenn ihr und euer Mitspieler ähnlich geübt mit dem Gamepad seid, kommt mit Shift Happens Stimmung im Wohnzimmer auf.

Ein Gamepad ist übrigens ein absolutes Muss, wenn ihr auch in späteren Levels bestehen wollt. Die Steuerung per Tastatur erwies sich im Test doch als überwiegend ungeeignet für die vielen Passagen, in denen jede Menge Fingerspitzengefühl gefordert wird. Schade ist zudem, dass die etwas generisch wirkenden Charaktere Bismo und Plom kaum Emotionen wecken können - etwas mehr Persönlichkeit hätte den beiden Geleemännchen zweifellos gut getan. Couch-Koop-Fans stört das allerdings wenig: Diese erhalten mit dem Erstlingswerk von Klonk Games einen anspruchsvollen Plattformer für unterhaltsame Sofa-Abende.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Werbung
Ab ins Netz mit dir