Siebenmaliger Weltmeister geschlagen

Tetris-Weltmeisterschaft: Triumph eines 16-Jährigen mit übermenschlichem Skill

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

Schon auf Hobby-Ebene kann Tetris, der Klötzchen-Klassiker auf dem Game Boy, ja ziemlich fordernd sein. Wenn sich aber die beiden wohl weltbesten Tetris-Spieler duellieren, dann ist Spannung programmiert. Am vergangenen Wochenende war es auf der alljährlichen Tetris-WM 'CTWC' mal wieder so weit. Und als es am Ende eine kleine Sensation gab, blieb kein Auge mehr trocken.

Knapp 30 Jahre hat 'Tetris' auf dem Game Boy nun schon auf dem Buckel. Mehr als genügend Zeit also, den Blöckchen-Puzzler bis zur Perfektion zu meistern - sollte man meinen, ist aber nicht so. Denn wie es scheint, werden auch heute noch Rekorde gebrochen und vermeintlich unbesiegbare Tetris-Maschinen in die Schranken verwiesen. So geschehen am Wochenende während des Finales der seit 2010 jährlich stattfindenden Classic Tetris World Championship (CTWC) in Portland, Oregon. In der blauen Ecke: Besagte Tetris-Maschine, der siebenfache Weltmeister Jonas Neubauer. In der roten: Der 16-jährige (genau: fast halb so alt wie Tetris) Joseph Saelee.

CTWC: Geschick und Nerven wie Drahtseile

Wer bei diesem Match der Favorit war, muss an dieser Stelle wohl nicht noch lang und breit ausgeführt werden. Doch es geschah das Unmögliche. Saelee besiegt den Weltmeister - und das mit einem Ergebnis von 3:0 mehr als deutlich. Die Regeln sind simpel: Es wird zeitgleich auf 2 NES-Systemen auf der gleichen Stufe angefangen. Wer am Ende mehr Punkte hat, gewinnt das Spiel. Zwei gewonnene Spiele reichen für einen Sieg, im Finale muss der Gegner drei Mal bezwungen werden.

Was die beiden Profis da am Controller leisten, ist fast schon übermenschlich.

Besonders in den letzten Sekunden des Finalkampfes wird deutlich: Was die beiden Profis da am Controller leisten, ist fast schon übermenschlich. Neue Formen werden blitzschnell erfasst, sich stetig ändernde Situationen in Windeseile analysiert, die Blöcke präzise manövriert und platziert. Ohne übernatürliches Geschick und stahlharte Nerven kommt man da nicht weit.

Riskant: Zum Sieg mit Hyper Tapping

Wie 'Kotaku' berichtet, setzte der frischgebackene Weltmeister zudem auf eine besonders anspruchsvolle Technik, die ihm am Ende aber wohl zum Sieg verhalf. Beim 'Hyper-Tapping' wird das Steuerkreuz nicht konstant gedrückt um die Blöcke zu beschleunigen, sondern immer wieder angeschlagen. In der Theorie fallen die Tetris-Teile damit schneller, allerdings braucht es einen Anschlag von zehn Mal pro Sekunde, damit diese Technik effizienter ist. Riskant, für Saelee aber hat es sich ausgezahlt. Hier die entscheidende Szene aus dem Finale:

*Quelle. Kotaku

Sag uns deine Meinung!