Ab sofort im Early Access

Von wegen Raketenwissenschaft: Rechner pimpen mit PC Building Simulator

Geschätzte Lesezeit: ca. 1 Minute

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

Ihr scheut euch, euren PC auf eigene Faust aufzurüsten? Dann übt doch einfach vorher mit 'PC Building Simulator'. Das Early-Access-Game lässt euch Komponenten namhafter Hersteller zu wahren Höllenmaschinen zusammenbasteln und legt dabei größten Wert auf Realismus. Ideal für alle, die schon immer mal das Gehäuse ihres Rechners öffnen wollten, sich bisher aber nicht so recht getraut haben.

Für viele PC-Nutzer, auch für Gamer, ist das Innenleben ihres Rechners ein Buch mit sieben Siegeln. Software-Updates sind in der Regel ja kein Problem - aber die Hardware auswechseln? RAM aufrüsten oder gar einen neuen Prozessor einbauen? Für ein Gros der User ist hier die Grenze erreicht. Dabei hören sich viele Eingriffe in der Theorie viel komplizierter an, als sie in der Praxis sind. 'PC Building Simulator', das sich seit gestern bei Steam im Early Access befindet, will euch eure Angst vorm Öffnen des Gehäuses nehmen und dabei noch Spaß machen.

Damit das auch gelingt, lassen euch die Entwickler nicht nur planlos drauflos werkeln: In einem Karriere-Modus müsst ihr eure eigene PC-Werkstatt zum Erfolg führen und dabei immer kompliziertere Aufträge von euren virtuellen Kunden ausführen. Diese sind teils derart vage, dass ihr den Rechnern mitunter richtiggehend zu Leibe rücken müsst. Mit Mausbewegungen und Klicks löst ihr Schrauben an empfindlichen Stellen, tragt Kühlpaste auf, versteckt Kabel und hofft, dass am Ende alles richtig funktioniert.

Realitätsnahe Komponenten dank namhafter Partner

Der Clou an dem Game aber ist folgender: Die Entwickler arbeiten für ihre Simulation mit einer ganzen Reihe an namhaften Herstellern von zum Beispiel Grafikkarten, Mainboards oder Prozessoren zusammen. Das bedeutet, dass jede Komponente dem Original tatsächlich täuschend ähnlich sieht. Da auch die Firma 'Futuremark' zu den Partnern gehört, kann euer virtuell zusammengebastelter PC sogar einem simulierten Leistungstest mit dem Benchmark Programm '3DMark' unterzogen werden. So seht ihr gleich, ob ihr auch wirklich mehr Leistung aus eurem PC herausgekitzelt - oder ob ihr Mist gebaut habt.

Herunterladen könnt ihr das Early-Access-Game direkt bei Steam. Wer noch bis zum 3. April zuschlägt, bekommt auf den Preis von 19,99 Euro zudem 10 Prozent Rabatt.

Hier erfährst du mehr über: PC Gaming

Sag uns deine Meinung!