Lokalisierung von Videospielen

Netz.de zu Gast bei Effective Media [Interview]

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Sven Schäfer

von Sven Schäfer (@kreativfrei)-

Sicherlich wird sich der eine oder andere passionierte Gamer hierzulande schon mal gefragt haben, wie es eigentlich dazu kommt, dass brandneue Spiele - beispielsweise aus den Vereinigten Staaten - direkt zum Release auch komplett in deutscher Sprache zur Verfügung stehen. Wer übersetzt die Spiele? Wie funktioniert die Lokalisation an sich? Und wer steckt hinter den deutschen Sprachaufnahmen?

Da es in unserer Redaktion gleich mehrere begeisterte Gamer gibt, verwundert es nur wenig, dass auch wir uns diese Fragen bereits schon diverse Male gestellt haben. Nicht zuletzt aus diesem Grund haben wir uns eine erfahrene Lokalisierungs-Agentur gesucht, um in einem ausführlichen Interview herauszufinden, wie die Übersetzung der zahlreichen Computerspiele konkret abläuft und welcher Aufwand tatsächlich dahinter steckt. Dabei handelt es sich um das Team von Effective Media aus Bochum-Wattenscheid, das bereits seit 1998 in der Übersetzungsbranche tätig und für die Lokalisation von zahlreichen bekannten Games wie zum Beispiel Sid Meier's Civilization, Destiny, Gothic 3, Star Wars: The Old Republic oder auch einen Großteil der Call of Duty-Serie verantwortlich ist.

"Lokalisation ist mehr als nur die reine Übersetzung"

In dem folgenden Interview mit Peter Richter, dem Geschäftsführer von Effective Media, und Damaris Reinke, der verantwortlichen Projektleiterin von 'SWToR', haben wir einige überaus interessante Einblicke in die Welt der Lokalisation erhalten, die wir euch natürlich nicht vorenthalten möchten. Dabei geht es nicht nur um die konkreten Aufgaben, die während eines Projektes anfallen, sondern zudem auch um die unterschiedlichen Herangehensweisen in Bezug auf die zum Teil sehr anspruchsvollen Übersetzungen.

Darüber hinaus sprechen wir in dem ausführlichen Interview auch über das Thema 'Mobile Games' und den häufig sehr knappen Zeitrahmen, in welchem zig tausend Worte übersetzt und eingepflegt werden müssen. Außerdem haben wir einige echt spannende Insider-Informationen für euch. Doch nun genug der langen Worte - wir wünschen euch viel Spaß mit dem folgenden Video. Lasst uns wissen, ob euch das Interview gefallen hat und welche Erfahrungen ihr persönlich mit gut - oder auch schlecht - übersetzten Spielen gemacht habt.

Zum Abschluss noch ein kleiner Hinweis in eigener Sache: wir arbeiten derzeit an einem weiteren Video, in dem wir euch zeigen werden, wie die Produktion der deutschen Sprachaufnahmen in einem Tonstudio abläuft. Dazu haben wir uns auf den Weg nach Offenbach gemacht und der m&s music GmbH einen Besuch abgestattet - und auch dieses Interview könnt ihr euch in Kürze auf Netz.de anschauen.

Sag uns deine Meinung!