Umfangreiche Spenden für drei unabhängige Gruppen

Apple kündigt Unterstützung im Kampf gegen Fake-News an

Geschätzte Lesezeit: ca. 3 Minuten

Foto von Julius Zunker

von Julius Zunker -

In den Weiten des Webs wuchern Fake-News wie Pilze im Wald nach einem starken Regenguss. Mehr und mehr Initiativen und Plattformen widmen sich dem Kampf von "alternativen Fakten. Apple steigt nun mit einem eigenen Programm in diesem Konflikt gegen gefühlte Windmühlen ein.

In Cupertino bereiteten sich die Erben von Steve Jobs um Tim "Apple" Cook auf das nächste große Event vor. Doch im Gegensatz zu den üblichen Apple-Events soll es sich dieses Mal nicht um die Enthüllung eines neuen Endgeräts oder neuer Gadgets drehen, sondern um Software-Lösungen. Ganz vorne stehen dabei der hauseigene Video-Service und ein News- sowie Magazin-Abonnement der digitalen Art. Doch damit nicht genug: Apple hat nun - wenige Tage vor der Präsentation am 25. März - angekündigt, drei unabhängige Programme in den USA und Europa zu unterstützen, die sich dem Kampf gegen Fake-News widmen.

Drei preisgekrönte Initiativen in den USA und Europa

Im Einzelnen sind dies die US-amerikanischen Plattformen 'Common Sense Media', 'News Literacy Project' und die italienisch-stämmige Seite 'Osservatorio Permanente Giovani-Editori'. Lauren Kern, ehemalige Redakteurin beim 'New York Magazine' und mittlerweile Chefredakteurin von 'Apple News' fügte der Ankündigung zur Unterstützung dieser Programme hinzu, dass Apples Primärziel bei dieser Initiative sein wird, "faktische" News aus vertrauenswürdigen Quellen zu stärken:

"Wir sind begeistert, dass Apple diese wichtigen Organisationen unterstützt, um die nächste Generation darin zu schulen, wie sie an akkurate und vertrauenswürdige Informationen gelangt und sich erfolgreich durch die immer komplizierter werdende Nachrichtenlandschaft manövrieren kann."

Unabhängig und unparteiisch - auch von Apple als Unternehmen

Jedes Programm wird als unabhängig und unparteiisch beschrieben. Für Apple sind diese Eigenschaften deswegen besonders wichtig, da sonst schnell der Vorwurf erwachsen könnte, das Unternehmen würde bestimmte Sichtweisen im eigenen Sinne besonders stärken. Die von Apple angekündigte Rolle des Unternehmens ermöglicht den Plattformen eine freie Arbeit - also auf Jahre mit finanziellen Mitteln "die Lichter anzulassen". Genaue Details, wie diese Unterstützung tatsächlich ausfallen wird, sind allerdings in Apples Ankündigung nicht enthalten.

Der ehemalige Journalist und Vorstandsmitglied beim News Literacy Project, Walt Mossberg, umschrieb auf Twitter Apples Unterstützung als die gewaltigste Unternehmensspende an das Projekt in der 11-jährigen Geschichte der Initiative.

Die Projekte im Fokus

The News Literacy Project ist eine unabhängige, US-nationale Bildungseinrichtung, die Lehrer in Middle- und High-Schools dahingehend unterstützt, Schülern einen verantwortungsvollen Umgang mit Medien aller Art beizubringen. Kernstück dieser Bestrebungen ist der "Checkology Virtual Classroom", eine Art digitaler Studienraum für rund 18.000 Lehrer und 125.000 Schüler in den USA.

Common Sense ist die führende Non-Profit-Organisation für den Umgang mit an Familien und Kinder gerichtete Medien in den USA. Die Plattform ist in der Vergangenheit für ihre Arbeit mehrfach mit Preisen ausgezeichnet worden und informiert unter anderem darüber, ob und inwiefern Filme familientauglich sind. Prestigeträchtiges Aushängeschild der Organisation ist das "Common Sense Digital Citizenship Curriculum", an dem in den USA rund 700.000 Lehrer an etwa der Hälfte aller US-Schulen teilnehmen.

Osservatorio Permanente Giovani-Editori betreibt seit über 18 Jahren mediale Bildungsprogramme in Italien und Europa. Ziel der Plattform ist es, Kindern und Jugendlichen einen besseren Zugang und ein runderes Verständnis zu demokratischen Strukturen zu vermitteln. Dazu gehört es auch Lehrer darin zu schulen, ihren Schülern beizubringen, wie vertrauenswürdige Quellen von solchen für Fake-News zu unterscheiden sind und wie verantwortungsvoll in sozialen Medien mit Nachrichten umzugehen ist.

Nicht erwähnt wird in Zuge der angekündigten Unterstützung der drei Plattformen, dass Tim Cook als Vorstandsmitglied bei Osservatorio Permanente Giovani-Editori eingestiegen ist.

Quelle: 9to5mac.com

Sag uns deine Meinung!