3 Mini-Mames vorgestellt

A.I Experiments: Künstliche Intelligenz spielerisch erklärt

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

Auf der Google-Website 'A-I. Experiments' hat Google ein kleines Einmaleins zum komplexen Themenbereich der künstlichen Intelligenz bereitgestellt. Zwar soll der Service hauptsächlich Codern einen einfachen Einstieg bieten, doch die witzigen Mini-Experimente machen auch nicht-Informatikern einen Mords-Spaß und können wahre Zeitfresser sein. Drei davon stellen wir euch hier vor.

Machine Learning, Deep Learning, künstliche Intelligenz: Es vergeht kaum ein Tag, an dem diese und ähnliche Begriffe nicht durch die Medien geistern. Dabei steck hinter diesen Technologien hoch komplizierte Wissenschaft, denen der Otto-Normal-Verbraucher kaum noch folgen kann. Und wer will sich schon durch ellenlange akademische Abhandlungen quälen, um auch nur ansatzweise zu verstehen, wie genannte Technologien funktionieren?

Google hat sich das offenbar ebenfalls gefragt und mit A.I. Experiments ein Portal veröffentlicht, auf dem sich jeder der komplexen Technologie spielerisch nähern kann - sei er nun ambitionierter Entwickler oder einfach neugierig. Erstere bekommen neben hilfreichen Tipps Quellcodes und weitere Ressourcen kostenlos zum Herumprobieren an die Hand. Neugierige haben derweil Spaß an den Minispielen, die Google selbstironisch "Experimente" betitelt. Mit einem Klick auf 'Launch Experiment' gehts los.

Quick, Draw! Montagsmaler spielen mit der K.I.

'Quick, Draw!' nennt sich eines dieser kurzweiligen Experimente, bei dem ihr im Zuge der insgesamt sechs Runden aufgefordert werdet, am Bildschirm ein simples Motiv zu skizzieren - zum Beispiel eine Kaffeetasse oder ein Stück Pizza. 20 Sekunden habt ihr pro Aufgabe Zeit, im Laufe derer die K.I. idealerweise errät, was euer Kunstwerk darstellen soll (oder vielmehr: ein aus im Vorfeld korrekt zugeordneten Zeichnungen bekanntes Muster identifiziert). Ein Spielergebnis des künstlerisch nur wenig bis gar nicht begabten Verfassers dieser Zeilen findet ihr im Titelbild. Immerhin: 5 von 6 Punkten.

Giorgio Cam macht Musik aus euren Bildern

Giorgi Moroder, Namenspate des Experiments 'Giorgio Cam', gilt als einer der Wegbereiter des Elektropop. Entsprechend musikalisch geht es in diesem Experiment zu, das ihr am besten mit dem Smartphone spielt. Zunächst werdet ihr aufgefordert, ein Objekt eurer Wahl zu fotografieren. Dies funktioniert einfach über den Browser, ihr müsst der Website lediglich erlauben, auf eure Kamera zuzugreifen. Ist das Objekt erkannt, wird euch ein spontan vorgetragener kurzer Song inklusive zum Motiv passender Lyrics vorgetragen. Keine Frage, das klingt skurril - klappt aber erstaunlich gut. Unsere Mini-Magdalena hat die K.I. zwar als Cupcake identifiziert, das lassen wir der künstlichen Intelligenz aber ausnahmsweise als Erfolg durchgehen. Zumal der Sound gleich ins Tanzbein ging.

Infinite Drum Machine: Hypnotische Rhythmen aus Alltagsgeräuschen

Für Menschen ist es relativ simpel, ähnliche Klänge in entsprechende Kategorien einzuordnen. Dass eine künstliche Intelligenz das auch kann, und zwar gänzlich ohne Informationen bezüglich Entstehung des Geräusches und beteiligter Klangkörper, beweisen die Google-Tüftler in Experiment Nummer drei. Vereinfacht gesprochen zerlegt die K.I. verschiedene Geräusche in komplexen Zahlenreihen, die eine Art digitalen Fingerabdruck ergeben, und ordnet sie dann als Punkte auf einer virtuellen Karte an. Je mehr sich Geräusche ähneln, desto näher liegen sie beisammen.

Im Mini-Spiel 'Infinite Drum Machine' dürft ihr euch auf eben dieser Karte ordentlich austoben und die unzähligen Geräusche in vier Spuren übereinander legen. Das Tempo des so entstandenen Rhythmus könnt ihr zudem stufenlos variieren. Leider kann man das Ergebnis nicht verlinken. Unser Meisterwerk - ein flotter Beat aus Uptempo-Hundegebell und Telefonwählscheibengeratter mit wohldosierten Registrierkassen-Akzenten - hätten wir nur zu gern anderen gezeigt.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Werbung
Ab ins Netz mit dir