Chinesisches Google verblüfft

Baidu begeistert das Internet mit echtem Handübersetzer

Geschätzte Lesezeit: ca. 1 Minute

Foto von Benjamin Krämer

von Benjamin Krämer -

Baidu, das chinesische Google, gehört mit einem Jahresumsatz von über 70 Mrd. US-Dollar zu den größten Tech-Unternehmen der Welt. Jetzt will es auch in der Spitze der KI-Forschung mitmischen und präsentierte einen beinahe makellosen mobilen Sofortübersetzer. Bisher funktioniert der nur für Englisch, Chinesisch und Japanisch, zeigt aber bereits, was in Zukunft möglich ist.

Baidu, im Westen noch nicht besonders bekannt, ist Chinas größte Suchmaschine und eines der wertvollsten Unternehmen der Wirtschaftsmacht im Osten. Das Unternehmen ist so etwas wie das Google-Pendant im Reich der Mitte, so wie Alibaba das Amazon-Pendant ist. Genau wie das amerikanische Vorbild investiert man viel Geld in die Verbesserung der Übersetzungs-KIs.

Herausgekommen ist dabei nun ein kleiner Hand-Computer, der direkt Englisch, Chinesisch und Japanisch übersetzen kann. Dank künstlicher neuronaler Netzwerke und Machine-Learning konnten dabei so gute Erfolge erzielt werden, dass die Ergebnisse in einer Demonstration kaum von einer professionellen menschlichen Simultanübersetzung zu unterscheiden sind.

Baidus Taschenübersetzer: Vorerst nur leihbar

Chinesische Dame führt Translator von Baidu vor Publikum vor

Während der kurzen Präsentation unterhalten sich Moderator und die chinesische Dame von Baidu problemlos mithilfe des kleinen 'instant pocket translators'.  

Quelle: (EmTech Digital)  technologyreview.com 

Chinesische Dame führt Translator von Baidu vor Publikum vor

Während der kurzen Präsentation unterhalten sich Moderator und die chinesische Dame von Baidu problemlos mithilfe des kleinen 'instant pocket translators'.  

Quelle: (EmTech Digital)  technologyreview.com 

Der neue Wunderübersetzer kann allerdings nicht im Handel erworben, sondern vorerst lediglich bei Reisebüros und an Flughäfen gegen Gebühr geliehen werden. Das ist auch der einzige Wermutstropfen neben der Tatsache, dass nur drei Sprachen unterstützt werden. Es ist jedoch davon auszugehen, dass der erfolgreiche Algorithmus der Firma in nicht allzu ferner Zukunft auch auf andere Sprachen angesetzt werden wird.

Die Hürden dafür sind schließlich nicht allzu groß, wenn das Grundgerüst der KI erst einmal stimmt. Vorerst bleibt Baidus neueste Erfindung also vor allem eine weitere Erfolgsmeldung in der KI-Entwicklung und eine große Erleichterung für westliche Touristen in China - dort sind Englischkenntnisse nämlich noch immer Mangelware.

Den Übersetzer könnt ihr auf technologyreview.com in Aktion erleben.

Hier erfährst du mehr über: Künstliche Intelligenz

Sag uns deine Meinung!