Urheber und Rechteinhaber in Googles Bildersuche

Bildrechte: Google reicht Fotografen den Olivenzweig

Geschätzte Lesezeit: ca. 1 Minute

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

Es wird bald deutlich einfacher werden, Urheber und Rechteinhaber von Bildern zu identifizieren, die in der Google Bildersuche zutage gefördert werden. Wer wissen will, wem das Bild gehört, schaut einfach unter einem neuen Menüpunkt nach. Das ist zwar ein Schritt in die richtige Richtung, dürfte Fotografen und Bildbesitzern aber längst nicht weit genug gehen.

Mit Fotografen und Inhabern von Bildrechten steht Google schon seit Längerem auf Kriegsfuß. Ursächlich dafür sind schlicht konträre Interessen: Google möchte Nutzern möglichst unkompliziert und treffsicher genau die passenden Bilder zur Anfrage zeigen, wenn sie die Bildersuche verwenden. Rechteinhaber wie Urheber wiederum sind (verständlicherweise) darauf aus, dass ihre Werke nicht zweckentfremdet werden.

Unter 'Image Credits' finden Nutzer bald den Urheber und den Rechteinhaber des Bildes.  

Quelle: (Screenshot)  The Keyword 

Unter 'Image Credits' finden Nutzer bald den Urheber und den Rechteinhaber des Bildes.  

Quelle: (Screenshot)  The Keyword 

Nach einem eher halbherzigen Friedensangebot zu Beginn des Jahres, folgt jetzt ein weiterer Schritt, der Rechteinhaber zumindest ein wenig aufatmen lassen dürfte. Die Betonung liegt allerdings auf "ein wenig".

Was will Google unternehmen? Momentan rollt der Konzern ein Update für die Bildersuche aus, das Nutzern ermöglichen soll, sich Urheber und Rechteinhaber des Bildes anzeigen zu lassen. Sofern diese in den Metadaten hinterlegt wurden, erreicht der Nutzer diese Bildinformation über eine neue Schaltfläche im Einstellungsmenü. In den kommenden Wochen soll außerdem ein Hinweis zu den Nutzungsrechten dazukommen.

Keine Frage, aus Sicht der Rechteinhaber und Fotografen ist das sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung. In letzter Konsequenz wird dies in vorliegender Ausführung aber wohl nur wenig am Problem ändern - Urheberrechte werden so auch weiterhin verletzt werden.

Nutzer, die Quellen ohnehin korrekt angeben und im Zweifel die Bildrechte erwerben, bekommen so zwar eine bequeme Hilfe. Der Großteil der User wird diese neue Information aber wohl kaum zur Kenntnis nehmen, versteckt sie sich doch hinter einem unscheinbaren Menüpunkt in den Einstellungen.

Hier erfährst du mehr über: Google

Sag uns deine Meinung!