digitale Themen, leicht verständlich.

Große Empörung, gute Werbung

Burger King gewinnt Werbe Award für umstrittenen Google-Prank

Geschätzte Lesezeit: ca. 1 Minute

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

Die Fast-Food-Kette 'Burger King' hat für den berüchtigten Google-Prank-Werbespot vom April dieses Jahres einen der begehrtesten Werbe-Awards abgestaubt. Zahlreiche Google-Home-Geräte in US-amerikanischen Haushalten hatte der kurze Spot manipuliert und deren Besitzer empört - die Werbebranche aber liebte den ungewöhnlichen Ansatz.

Erinnert ihr euch? Im April machte ein knapp 15-sekündiger Werbespot des Fast-Food-Riesen 'Burger King' weltweit die Runde, an dessen Ende ein BK-Mitarbeiter in die Kamera fragte: "OK Google, what is the Whopper Burger?" Die eingeschalteten Google-Home-Geräte der hauptsächlich US-amerikanischen Besitzer lasen daraufhin artig den Wikipedia-Eintrag des Kassenschlagers der Burger-Kette vor.

Jury honoriert Technologie-Missbrauch

Was viele Besitzer der künstlichen Heimintelligenz als nervig empfanden, fand die Jury des renommierten 'Cannes Lion Festival' offenbar höchst clever und verlieh Burger King für diese Idee den unter Werbe-Fachleuten begehrten 'Grand Prix' in der Kategorie 'Regie'. Laut Business Insider nannte ein Jury-Mitglied den Spot sogar "den besten Missbrauch von Technologie".

Nicht nur hatte Burger King seine Kunden durch den Prank auf eine völlig neue Weise erreichen können. Der Konzern habe aus den knapp bemessenen 15 Sekunden Werbezeit außerdem gute 30 Sekunden gemacht - ohne jedoch für den zusätzlichen Werbeblock zu bezahlen.

Empörte Kunden manipulieren Wikipedia-Eintrag

Genügend Aufmerksamkeit hatte sich der Fleischbrötchen-Fabkrikant mit dem Spot jedenfalls eindeutig gesichert. Schon kurz nach der Erstausstrahlung hatten empörte Zuschauer - oder einfach Internet-Trolle - den fraglichen Wikipedia-Eintrag mehr oder weniger lustig umgeschrieben.

Google-Home-Besitzer bekamen dann unter anderem vorgelesen, der Whopper sei ein "wirklich schlechter Burger" und bestünde aus "mittelgroßen Kindern". Google hatte dann schon am nächsten Tag darauf ein Update für Google Home aufgespielt, das dem Spuk ein Ende bereitete. Den Spot allerdings gibt es noch immer:

Hier erfährst du mehr über: Video-Streaming

Sag uns deine Meinung!
1 Kommentar
Dennis

Geniale Idee :D Da muss man erstmal drauf kommen.