Digitale Bildbearbeitung

DeepArt: Hier werden aus Selfies wahre Meisterwerke

Foto von Sven Schäfer

von Sven Schäfer (@kreativfrei)-

Wer schon immer wissen wollte, wie die eigenen Fotos wohl im Stil von Picasso, Van Gogh und Co. aussehen würden, sollte der Webseite von DeepArt einen Besuch abstatten. Dank einem ausgeklügelten Algorithmus werden dort aus den eigenen Bildern im Handumdrehen echte Kunstwerke - und das ohne selbst Hand anlegen zu müssen.

Ein Selfie mit kühn geschwungenen Pinselstrichen im Stil eines Vincent Van Gogh, ein Urlaubsfoto mit den kubistischen Formen á la Pablo Picasso oder ein Familienporträt mit dem lebendigen Ausdruck eines Gemäldes von Frida Kahlo - was bislang selbst für erfahrene Grafiker eine Mammutaufgabe darstellte, wird ab sofort zum Kinderspiel. Auf der Internetseite von DeepArt können die eigenen Fotos hochgeladen werden und nach relativ kurzer Wartezeit erhält man das Bild als kleines Kunstwerk zurück. Doch wie funktioniert das Ganze eigentlich genau?

So werden aus Schnappschüssen echte Meisterwerke

Bei DeepArt handelt es sich um ein Projekt des Computerwissenschaftlers und Kunstinteressierten Łukasz Kidziński, der eine Plattform schaffen wollte, auf der Nutzer ihren Fotos das gewisse Extra verleihen können. Dafür müssen die User nur ein Bild hochladen und danach den gewünschten Stil auswählen. Zur Verfügung stehen zahlreiche Kunstrichtungen bekannter Maler und Illustratoren. Das Foto wird dann mithilfe eines speziellen Algorithmus reproduziert, der laut Kidziński sogenannte Modellneuronen unter Berücksichtigung verschiedener mathematischer Einheiten neu miteinander verknüpft.

Dabei spielt die Objekterkennung eine entscheidende Rolle. Der Algorithmus ermöglicht die Isolation einzelner Elemente, die dann - unter Berücksichtigung des ausgewählten Kunststils - umgewandelt, sprich reproduziert werden. Gleichwohl können auf diesem Wege auch künstlerische Stile erkannt werden, sodass die Nutzer außerdem die Möglichkeit haben, selber neue Kunstrichtungen hinzuzufügen. Auf der Twitter-Profilseite von DeepArt und in der Galerie auf der Homepage könnt Ihr Euch übrigens anschauen, wie die auf diese Weise veränderteren Fotos aussehen.

Klingt gut, aber was kostet der Spaß?

Zugegeben, das Ganze hört sich wirklich spannend an und funktionieren tut es auch. Nichtsdestotrotz gibt es zwei dezente Einschränkungen: Zum einen dauert der Umwandlungsprozess - nicht zuletzt aufgrund der steigenden Popularität des Projektes - zum Teil mehrere Stunden, oder, je nach Auslastung, auch schon mal ein bis zwei Tage. Zum anderen können die Bilder in der kostenlosen Variante nur in einer Größe von 500 x 500 Bildpunkten ausgegeben werden. Alternativ dazu hat man die Möglichkeit, das gewünschte Bild in deutlich höheren Auflösungen, ohne Wasserzeichen und vor allem in nur rund zehn Minuten zu erwerben.

Darüber hinaus können die reproduzierten Fotos auch im Posterformat oder sogar als gerahmtes Bild bestellt werden. Die Preisliste kann ebenfalls auf der DeepArt-Webseite eingesehen werden. Alles in allem lässt sich sagen, dass Łukasz Kidziński und sein Team ein wirklich interessantes Projekt erschaffen haben, das seines Gleichen sucht. Noch ein kleiner Tipp zum Abschluss: das Gratis-Format (500 x 500 Pixel) eignet sich hervorragend als innovatives und außergewöhnliches Profilbild für Facebook, Twitter und Co. - einfach mal ausprobieren.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Mehr zum Thema...
Werbung
Ab ins Netz mit dir