Eine Wikipedia-Legende

Der Mann, der für rund ein Drittel aller Wiki-Einträge verantwortlich ist

Geschätzte Lesezeit: ca. 3 Minuten

Foto von Sven Schäfer

von Sven Schäfer (@kreativfrei)-

Die Online-Enzyklopädie Wikipedia gehört wohl zu den bekanntesten Seiten im Netz. Wer mehr über gewisse Themen erfahren möchte, findet hier sämtliche Antworten. Doch habt ihr euch nicht immer schon gefragt, wer eigentlich für die zig Millionen Artikel verantwortlich ist? Wir stellen euch einen der Autoren vor, der bei nahezu einem Drittel der englischsprachigen Beiträge seine Finger im Spiel hat.

Wikipedia ist ein wahres Urgestein des Internets. Das Anfang 2001 von Jimmy Wales und Larry Sanger ins Leben gerufene gemeinnützige Projekt sollte das Wissen der Welt an einem Ort bündeln – und dank der unzähligen ehrenamtlichen Schreiberlinge wurde dieses hehre Ziel binnen kürzester Zeit mit Erfolg gekrönt. Als Garant für diese positive Entwicklung gilt vor allem das Prinzip des kollaborativen Schreibens. Diese Form der Zusammenarbeit hat überhaupt erst dafür gesorgt, dass sämtliche Artikel nicht nur mehrfach auf deren Wahrheitsgehalt hin überprüft werden können, sondern dass viele davon auch in mittlerweile über 300 Sprachen verfügbar sind.

Die virtuellen Enzyklopädie beherbergt aktuell (Stand: Januar 2019) knapp 50 Millionen Artikel, wovon übrigens etwa 2,3 Millionen deutschsprachig sind. Darüber hinaus gibt es – laut Wikipedia – weltweit zig Millionen registrierte Autoren, von denen über 320.000 durchgehend aktiv sind. Einer der wohl bekanntesten dieser Verfasser ist Steven Pruitt. Der 35-jährige Amerikaner ist nicht nur für sage und schreibe rund 35.000 selbstverfasste Artikel verantwortlich, sondern hat außerdem auch mehr als zwei Millionen Änderungen durchgeführt. So gesehen hat er also bei knapp über einem Drittel der gesamten englischsprachigen Beiträge auf Wikipedia seine Finger im Spiel.

Ser Amantio di Nicolao, der Wissenshüter

Steven Pruitt arbeitet außerhalb der Wiki-Welt übrigens passenderweise als Archivar bei der Grenzbehörde in den Vereinigten Staaten. Im Netz ist er allerdings vor allem unter seinem Pseudonym 'Ser Amantio di Nicolao' bekannt, einer fiktiven Figur aus der Oper Gianni Schicchi von dem berühmten italienischen Komponisten Giacomo Puccini. Die Arbeit, die sich Pruitt schon seit dem Jahre 2006 nahezu durchgehend macht, wurde 2017 sogar von dem Time Magazine geadelt. Dort wurde er zu den 'The 25 Most Influential People on the Internet' erhoben, was den eigentlich recht bodenständigen Mann endgültig zu einer Wiki-Legende machte.

Der Opa brachte den Stein ins Rollen

Write another article, make another edit.

Der erste selbstverfasste Artikel Pruitts stammt aus dem Jahre 2006 und handelt vom Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Urgroßvater, der als berühmter amerikanischer Patriot in die Geschichte eingegangen ist. Seitdem sind zigtausend weitere Einträge hinzugekommen, was Steven Pruitt – der übrigens noch bei den Eltern wohnt – laut eigener Aussage nicht nur ein wenig Ruhm, sondern vor allem auch den Ruf eines "Verrückten" eingebracht hat. Besonders einen Satz hört er ziemlich häufig: "I don't know why he wastes his time, the boy's crazy." Und ganz unrecht haben seine Familie und Freunde wohl nicht, wenn man bedenkt, dass Pruitt rund drei Stunden pro Tag allein mit den Recherchen zu den verschiedenen Artikeln beschäftigt ist.

Außerdem engagiert sich Steven Pruitt auch für das 'Women in Red'-Projekt auf Wikipedia. Dabei geht es darum, den Anteil der englischsprachigen Biografien über Frauen endlich auf ein gleichgestelltes Niveau zu bringen. Und auch hier hat die Wiki-Legende offensichtlich Erfolg: Der Anteil von unter 15 Prozent im vergangenen Jahr, konnte bis heute auf 17,6 Prozent gesteigert werden. Dass ein anderer Autor Steven Pruitt den Platz an der Sonne streitig macht, wird wohl noch einige Zeit auf sich warten lassen. Denn der zweitplatzierte Redakteur kommt "gerade mal" auf etwas über 900.000 bearbeitete Artikel – bis zu den drei Millionen von Pruitt ist es also noch ein weiter Weg.

Quelle: CBS News

Sag uns deine Meinung!
4 Kommentare
Netz.de

Vorab: Es freut uns, dass man unsere Artikel mit derart viel Aufmerksamkeit liest und darüber hinaus auch noch sachliche Kommentare dazu verfasst. Wir haben uns daraufhin noch mal in Ruhe mit dem Thema auseinandergesetzt: Es ist in der Tat möglich, dass es sich bei den erwähnten "rund zwei Millionen Änderungen" nicht zwangsläufig auch um ebenso viele unterschiedliche Artikel handelt. Genau aus diesem Grund wählten wir auch die Beschreibungen "So gesehen" und "Finger im Spiel". Aber allein bei der Menge an Arbeit, die Steven Pruitt in den vergangenen Jahren Tag für Tag investiert hat, seinen selbst geschriebenen Artikel und seinem Engagement in den verschiedensten Wikipedia-Projekten, erscheinen die von uns zitierten Aussagen von CBS News und des Time Magazine grundsätzlich plausibel. Darüber hinaus lässt sich nach all den Jahren nicht mehr 100%ig nachhalten, wie viele unterschiedliche Artikel es tatsächlich waren und welche Änderungen konkret durchgeführt wurden. Alles in allem bleibt unserer Meinung nach nur den Hut vor seiner Leistung zu ziehen ohne ihm dabei unterstellen zu wollen, dass er womöglich nicht für knapp über einem Drittel, sondern möglicherweise nur für knapp unter einem Drittel der englischsprachigen Einträge verantwortlich ist.

Berthold Werner

Besser geworden ist es mit der Änderung aber nicht wirklich. Zwei Millionen Änderungen bedeutet ja nicht, dass er genau so viele verschiedene Artikel bearbeitet hat. Deshalb kann man den Satz "So gesehen hat er also bei knapp über einem Drittel der gesamten englischsprachigen Beiträge auf Wikipedia seine Finger im Spiel." nicht so stehen lassen. Wenn man sinnvoll etwas vergleichen und ins Verhältnis setzen möchte, dann die Änderungen Pruitts zur Gesamtzahl der Änderungen im gleichen Zeitraum. Dann bleibt allerdings ein Wert unterhalb des Promillebereichs übrig. Oder man vergleicht die Anzahl der von ihm bearbeiteten Artikel mit der Gesamtzahl der Artikel.

Netz.de

Da hat sich wohl der Fehlerteufel eingeschlichen :) Vielen Dank für den Hinweis, der Text wurde dementsprechend aktualisiert.

Berthold Werner

35.000 Artikel sind also ein Drittel der 5,8 Millionen englischsprachigen Wikieinträge. Da habe ich wohl beim Mathematikuntericht nicht aufgepasst.