Aus alt mach neu

Die Social-Suchmaschine StumbleUpon wird zu 'Mix'

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Benjamin Krämer

von Benjamin Krämer -

Die Social-Suchmaschine 'StumbleUpon' wollte die Art und Weise revolutionieren, wie wir im Netz nach Inhalten suchen und sie sortieren. Daraus ist leider nichts geworden - am 30. Juni macht StumbleUpon dicht. Aber die Macher bleiben ihrem Prinzip treu und machen unter dem Namen 'Mix' weiter. Weniger sperrig ist der Name bereits. Kann das was werden?

'StumbleUpon' war ein wirklicher Querkopf in der Gruppe der Suchmaschinen, in der Google ganz im Zentrum steht und jedes Gespräch an sich reißt. Der Außenseiter, 2002 ins Leben gerufen, wollte mit einer klugen Idee unsere Web-Suchen mit Social-Media-Prinzipien verbinden und konnte über seine 16 Lebensjahre, die am 30. Juni enden, ein stetiges Nutzerwachstum verzeichnen - allerdings im zweistelligen Millionenbereich und nicht im Milliardenbereich wie Google. Konkret funktionierte StumbleUpon so: Man erstellte einen Account, durchsuchte das Netz ganz ähnlich wie bei der Konkurrenz und bewertete die angezeigten Inhalte. Die Firma erstellte daraufhin ein Nutzerprofil, durch das Suchergebnisse direkt nach den eigenen Vorlieben sortiert wurden.

Gerankt wurden die Ergebnisse nach den allgemeinen Bewertungen der gesamten Nutzerschaft, die sich auch nachlesen ließen und so einen Social-Media-Aspekt ins Spiel brachten. Suchergebnisse, die zuerst eher zufällig erschienen, wurden so je nach Nutzungsdauer und Interaktion immer relevanter und präziser. Um dieses Profil überall zur Verfügung zu haben und aktiv Suchergebnisse zu filtern, zu bewerten und zu speichern, gab es auch eine Symbolleiste für Firefox, Chrome, Opera und Microsofts Internet Explorer.

StumbleUpon: Das Ende des Namens

Stumbleupon wird zu Mix

Auf zu neuen Ufern: Besucher von StumbleUpon erwartet auf der Startseite bereits die Umzugsbitte zu 'Mix'  

Quelle: (Screenshot)  Stumbleupon.com/ 

Stumbleupon wird zu Mix

Auf zu neuen Ufern: Besucher von StumbleUpon erwartet auf der Startseite bereits die Umzugsbitte zu 'Mix'  

Quelle: (Screenshot)  Stumbleupon.com/ 

Wer jetzt denkt, dass dieses Prinzip spannend klingt und sich ärgert, etwas verpasst zu haben, kann allerdings aufatmen: Die Macher von StumbleUpon geben ihre Vision von der sozialen Suchmaschine mit relevanteren Inhalten nicht auf und haben dasselbe Prinzip einfach in 'Mix' umbenannt. Für Mix kann man sich bereits anmelden - kurioserweise auch mit dem eigenen Google Account, neben Facebook, Twitter und dem bisherigen StumbleUpon Account. Für Neugierige können wir einen Blick auf dieses ungewohnte Prinzip des Suchens nur empfehlen. Am Ende folgen Google und Mix zwar demselben Prinzip, denn sie wollen Inhalte mit Algorithmen relevant machen und verdienen durch personalisierte Anzeigen Geld, doch der Weg dorthin scheint bei Mix eher selbst gewählt und transparenter als bei der großen Konkurrenz. Das ist doch was.

Wer einen Blick wagen möchte, findet hier zu Mix.

Hier erfährst du mehr über: Browser und Google

Sag uns deine Meinung!