Ein halbes Jahr #MeToo

Ein halbes Jahr #MeToo: Google zieht Bilanz auf schicker neuer Webseite

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

Die Me-Too-Bewegung hat vor knapp einem halben Jahr nicht nur Hollywood erschüttert, sondern Millionen Menschen weltweit wachgerüttelt. Dass die sensible Thematik noch heute brandaktuell ist, beweisen die vielen tausend Suchanfragen täglich. Unter dem Banner 'Me Too Rising' zollt Google dem Hashtag jetzt Tribut und veröffentlicht eine sowohl informative als auch ziemlich elegante neue Webseite.

Harvey Weinstein hat im Zuge seiner Karriere als Hollywood-Mogul zwischenmenschlich, gelinde gesagt, ziemlich viel Mist gebaut. Dass die ganze Welt von seinen Schweinereien erfahren hat, verdanken wir zum Großteil den Journalisten der New York Times und des New Yorker, die die Affären des Studiobosses vergangenes Jahr aufgedeckt hatten und dafür jüngst sogar mit einem Pulitzerpreis ausgezeichnet worden sind. Gerade in den sozialen Medien verbreitete sich der Vorfall wie ein Lauffeuer, die 'Me Too'-Bewegung, inklusive des mittlerweile allseits bekannten Hashtags #MeToo, war geboren.

#MeToo: Ein Suchbegriff geht um die Welt

Im letzten Jahr wurde #MeToo in 195 Ländern gesucht - das sind alle Länder auf der Welt.

Google, The Keyword

In den darauf folgenden Monaten trauten sich immer mehr Opfer sexueller Gewalt mit ihrer Leidensgeschichte an die Öffentlichkeit zu gehen und ihre Peiniger, oft unter eben jenem Hashtag, anzuprangern. Weltweit hagelte es Schlagzeilen, und immer mehr teils sehr berühmte Persönlichkeiten mussten für ihre Schandtaten geradestehen.

Wie Google jetzt mitgeteilt hat, ist #MeToo mittlerweile in ausnahmslos jedem Land der Welt unter den Top-Suchanfragen der Welt aufgetaucht. Offenbar Grund genug für den Suchmaschinen-Konzern eine neue - und ziemlich schicke - Webseite ins Leben zu rufen.

Me Too Rising: Google schickt ein Hashtag auf Zeitreise

Ähnlich wie bei Google Earth findet ihr dort eine Weltkugel, die ihr per Fingerbewegung oder Maus (Letzteres funktioniert deutlich komfortabler) wie gewohnt rotieren könnt. Zusätzlich findet ihr am unteren Rand einen Zeitstrahl - und hier wird es interessant: Je nach dem, welches Datum ihr auswählt, erscheinen neonfarbene Flecken über bestimmten Städten. Diese visualisieren die Suchanfragen zum Thema #MeToo zum ausgewählten Zeitpunkt verbunden mit genau diesem Standort. Je kräftiger das Leuchten, desto angesagter das Thema in der Google Suche.

Wählt ihr einen Standort aus, erscheinen die drei Top-Suchergebnisse mit genannter Stadt inklusive Link zum Nachlesen. In Verbindung mit Köln war gestern beispielsweise ein Artikel von Aljazeera ganz oben in den Suchergebnissen. Besonders bemerkenswert: Schaut man sich den Zeitstrahl genauer an (auch das geht leider nur am Desktop), wird schnell deutlich, dass der Hashtag heute noch fast so häufig gesucht wird, wie noch vor einem Jahr. Mit etwas gutem Willen erkennt man sogar eine steigende Tendenz. Selbst anschauen könnt ihr euch das Ganze unter Me Too Rising.

Hier erfährst du mehr über: Google

Sag uns deine Meinung!