Aufräumarbeiten beginnen

Facebook sperrt russische Fake News Accounts und startet Privatsphäre-App

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Benjamin Krämer

von Benjamin Krämer -

Nachdem Mark Zuckerberg gerade erst angekündigt hatte, dass es mehrere Jahre dauern könne, bis man sich aus dem "Loch gewühlt" habe, legt sein Unternehmen direkt los wie die Feuerwehr. Facebook reagiert (auf die 100 Milliarden US-Dollar Verlust an der Börse), indem es gegen russische Fake News vorgeht und eine Privatsphäre-App startet.

Facebook möchte sich in dem Datenskandal, der zum schwersten Schlag für das mächtige Unternehmen mutiert ist, als aktiv und lösungsorientiert präsentieren - schließlich laufen ihnen scharenweise die Aktionäre weg. Die ersten Schritte hatten offenbar darin bestanden, massenweise Anzeigen in großen Print- und Online-Medien zu schalten und sich wahlweise zu entschuldigen, zu rechtfertigen und Besserung zu geloben. Das geschah übrigens, nachdem man zuvor noch versucht hatte, eben jenen Medien zu drohen, damit sie die Story über das Datenleck und Cambridge Analytica nicht bringen.

Die nächsten Schritte umfassen nun offenbar eine App für Privatsphäreeinstellungen und die Sperrung bekannter russischer Fake-News-Betreiber auf der Plattform. 'Bekannt' deshalb, weil diese bereits seit Jahren auf Facebook operieren und bislang freischalten und walten durften. Aber der Druck von der Wallstreet ist nun offenbar so groß, dass man die Augen in Menlo Park nicht mehr zukneifen kann um zu warten, dass sich alles von selbst wieder beruhigt.

Facebook schiebt einfache App auf den Markt

Facebook Apps löschen

So einfach sieht das Löschen von Apps jetzt aus.  

Quelle: (Screenshot / Benjamin Krämer)  Facebook.com 

Facebook Apps löschen

So einfach sieht das Löschen von Apps jetzt aus.  

Quelle: (Screenshot / Benjamin Krämer)  Facebook.com 

Die neue App, die ab heute in den Einstellungen unter 'Apps' abrufbar ist, erlaubt es euch, alle Apps zu sehen, die Zugriff auf eure Daten haben und von Drittparteien mit Facebook verknüpft wurden. Ihr könnt sie in kleinen Kästchen anwählen und mit einem Klick löschen, damit sie eure Daten nicht mehr erhalten.

Bislang ging das nur App für App und war sehr zeitaufwendig. Dieser Schritt geschieht im Rahmen von Facebooks Ankündigung, seine Privatsphäreeinstellungen verständlicher, übersichtlicher und einfacher gestalten zu wollen. Die russischen Fake-News-Accounts beziehen sich auf das Netzwerk 'Internet Research Agency' (IRA), das als kremlnahes Desinformationsnetzwerk gilt. Insgesamt wurden 273 Gruppen, Seiten und Privat-Accounts der IRA gelöscht. Die Aktionen der Betreiber hatten übrigens russischsprachige User zum Ziel und keine amerikanischen.

Quellen: theverge.com

Hier erfährst du mehr über: Facebook und Datenschutz

Sag uns deine Meinung!