digitale Themen, leicht verständlich.

Bildung vorm Bildschirm

Google Maps: Künstliche Intelligenz erklärt euch berühmte Kunstwerke

Geschätzte Lesezeit: ca. 1 Minute

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

Virtuelle Touren durch Museen mit Google Street-View sind um einiges interaktiver geworden: Nicht nur kann jetzt dank eines Machine-Learning-Verfahrens zu fast jedem Ausstellungsstück der Inhalt der dazugehörigen Info-Plakette eingeblendet werden. Auch gibt es nun eine Einbindung in Googles Kultur-App 'Arts & Culture'.

Google hat in jüngster Zeit so einige Anstrengungen unternommen, seinen Nutzern Bildung und Kultur auf einfache Weise näher zu bringen. So sind virtuelle Touren durch viele berühmte Museen auf der ganzen Welt schon seit Längerem möglich, und die App Arts & Culture versorgt Wissbegierige mit umfassenden Informationen zu annähernd allen wichtigen Kunstschaffenden. Eine neue Funktion in Google Maps für Desktop und mobile Geräte mit Chrome Browser lässt uns jetzt noch tiefer in Da Vinci, Monet und Co. eintauchen.

Google KI macht über 15.000 Info-Plaketten sichtbar

Ermöglicht wird dies durch eine visuelle Erkennungssoftware, die laut Googles Unternehmensblog 'The Keyword' die Info-Plaketten von über 15.000 Kunstwerken gescannt und transkribiert hat. Macht ihr eine Street-View-Tour durch eines der teilnehmenden Museen könnt ihr mit einem Klick auf den neuen Button nun ergänzende Informationen zu den Ausstellungsstücken lesen - die Infos auf den Plaketten blieben Nutzern wegen der zu geringen Auflösung bislang verborgen. Außerdem dürft ihr das Werk in einer separaten HD-Ansicht gestochen scharf betrachten und über einen Link in besagter Arts & Culture App öffnen.

Wie im Video zu sehen ist, sucht ihr dafür einfach nach einem teilnehmenden Museum, zieht die altbekannte Street-View-Figur per Drag-and-drop auf die blauen Linien des Gebäudes und stellt euch vor eines der Kunstwerke. Noch sind allerdings längst nicht alle Museen für eine virtuelle Tour verfügbar. Kleinere Kulturstätten wie das Bremer Übersee-Museum sind ebenso wenig mit von der Partie, wie viele weltbekannte Adressen der Marke 'Luvre'. Das im Video erwähnte 'Nationalmuseum für westliche Kunst' in Tokyo oder beispielsweise das 'Smithsonian American Art Museum' in Washington sind aber beeindruckend umfangreich kartografiert und in jedem Fall eine virtuelle Reise wert.

Hier erfährst du mehr über: Google und Künstliche Intelligenz

Sag uns deine Meinung!