Stories, direkt in den Suchergebnissen?

Google setzt jetzt auch auf die Story-Funktion aus Facebook und Co.

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Dennie Beneke

von Dennie Beneke (@debeneke)-

Google veröffentlicht sein Open-Source-Projekt 'AMP Stories', mit dessen Hilfe sich an Facebook, Instagram und Snapchat angelegte, visuelle Kurzgeschichten zukünftig direkt in der Suchmaschine wiederfinden. Neben multimedialer Bespaßung von kurzer Haltbarkeit prognostizieren erste Testnutzer aufwendig produzierte Reportagen zur vornehmlich mobilen Betrachtung.

Bunte, bildschirmfüllende Bilder, Sticker, Smileys, Textbausteine oder kurze Videos im Vollbild-/Hochkantformat. Kennt ihr schon, richtig. Und was auf Snapchat, Instagram und Facebook seinen Anfang nahm, soll zukünftig auch für Content-Creators und Publisher in Googles mobiloptimiertem AMP-Seitenformat Einzug halten: Die Story-Funktion.

Stories in der Suchfunktion von Google - für Publisher vielleicht das "nächste große Ding", um mit kurzweiligem Rich-Content individuelles Storytelling zu betreiben und Leser mit einfach konsumierbaren Inhalten zu bespaßen. So oder so ähnlich schallt es zumindest aus Fachkreisen, die sich bereits einen ersten Eindruck der neuen Publikationsform verschaffen konnten. Denn vorab testete Google seine Erweiterung des AMP-Projekts in Zusammenarbeit mit einigen handverlesenen amerikanischen Medienhäusern, unter anderem der Washington Post, CNN oder Mashable.

"Dieses Format ermöglicht uns das Verbinden mehrerer Medienelemente, um unseren Qualitätsjournalismus dementsprechend präsentieren zu können" zitiert Google Greg Manfold, Design-Director der Washington Post, auf der Seite des AMP Projekts.

Mehrere Smartphones mit Googles AMP Stories auf dem Display

Nun hält die aus sozialen Medien bereits bekannte Story-Funktion wohl auch direkt in der Suchmaschine Einzug. Googles 'AMP Stories' erscheinen im offenen Netz und sind bislang für die vertikale Ansicht auf mobilen Displays optimiert.

Quelle: (Screenshot)  developers.googleblog.com 

Mehrere Smartphones mit Googles AMP Stories auf dem Display

Nun hält die aus sozialen Medien bereits bekannte Story-Funktion wohl auch direkt in der Suchmaschine Einzug. Googles 'AMP Stories' erscheinen im offenen Netz und sind bislang für die vertikale Ansicht auf mobilen Displays optimiert.  

Quelle: (Screenshot)  developers.googleblog.com 

Googles AMP Stories erscheinen im offenen Web - direkt in der Suchmaschine

Gestern stellte Google dann seine Entwicklerversion mit dem Namen 'AMP Stories' kostenlos zur Verfügung, damit die flexiblen Formatvorlagen nach und nach Einzug in die Suchmaschine halten. Nun kann jeder AMP Stories erstellen - das Projekt wird Open-Source veröffentlicht und ist im Gegensatz zu seinen Social-Media-Vorbildern nicht an einen Account gebunden. Während sich Facebook- oder Instagram-Stories nur von Account-Inhabern abrufen lassen, können Content-Creators ihre auf AMP-Seiten optimierten Geschichten direkt in der Suchmaschine platzieren.

Die visuell umfangreichen Formate lassen sich teilen, verlinken und können sowohl mobil als auch vom Desktop aus abgerufen werden - wobei die Darstellung wohl eher auf eine mobile Nutzung ausgelegt sein wird. Das lassen zumindest die offiziellen Screenshots der ersten AMP Stories erahnen.

Wann diesem Format der Durchbruch gelingt ist momentan noch Spekulation, doch 'The Verge' geht davon aus, dass sich Stories zukünftig auch in irgendeiner Art und Weise in den Google-Suchergebnissen wiederfinden werden - Google wird schon seinen Teil dazu beitragen, dass ihr hauseigenes Storytelling-Format der breiten Masse zur Verfügung gestellt wird.

Wenn euch die neue Story-Funktion neugierig gemacht hat, könnt ihr die ersten AMP Stories bereits über euer Smartphone ansteuern. Gebt einfach g.co/ampstories in die Adresszeile eures Browsers ein und sucht im Anschluss nach den aufgelisteten Publishern, die bereits mit der Funktion herumexperimentiert haben: CNN, Washington Post, SBNation, Mic, Wired, Cosmopolitan, People und Mashable.

Quelle: developers.googleblog.com Quelle: theverge.com

Hier erfährst du mehr über: Facebook und Google

Sag uns deine Meinung!