Wird auch Zeit!

Google stoppt Crypto-Erweiterungen in Chrome

Geschätzte Lesezeit: ca. 1 Minute

Foto von Benjamin Krämer

von Benjamin Krämer -

Die Crypto-Blase ist geplatzt, Bitcoin hat über 70 Prozent an Wert eingebüßt und den gesamten Crypto-Markt mit sich gerissen. Trotzdem erfreut sich das Crypto-Mining noch immer größter Beliebtheit und stellt mittlerweile hohe Anforderung an Hardware. Darum nutzen zwielichtige Gestalten Browser-Erweiterungen, um unter anderem Chrome-User über diese zum Mining zu zwingen. Bis jetzt.

Der Crypto-Markt ist seit seinem Allzeit-Hoch im Dezember mit knapp 800 Milliarden Marktkapitalisierung mittlerweile hart auf dem Boden der Tatsachen gelandet und liegt nur noch bei etwa 270 Milliarden. Trotzdem gelten Cryptowährungen und ihre Technologie noch immer als zukunftsweisend und eines der 'nächsten großen Dinger'. Kein Wunder also, dass sich das Mining neuer Tokens noch immer größter Beliebtheit erfreut.

Leider ruft das auch unlautere Methoden und Kriminelle auf den Plan, die keine Lust haben, sich die für das Erzeugen neuer Coins nötige Hardware (Grafikkarten!) zuzulegen, oder die Stromrechnung zu bezahlen. Sie schreiben lieber Malware für Chrome-Erweiterungen, die Anwender dazu zwingen, für sie zu Minen. Mit dieser Praxis will Google jetzt aufräumen.

Google sperrt Crypto-Erweiterungen

Interessanterweise gab der Konzern an, dass man entsprechende Erweiterungen, die mit solchen Skripten oder Malware belastet seien, ab sofort verbieten und nicht mehr zulassen wolle. Schon existierende Apps wolle man Ende Juni löschen. Diese Aussage ist verwunderlich, da man scheinbar nicht sofort auf die 'Löschen'-Taste drücken will.

Dass es überhaupt solch eine Schwemme an Crypto-Erweiterungen gibt liegt daran, dass Google sie bisher erlaubt hat, wenn sie a) nur zum Zweck des Minings erstellt wurden und b) dem Nutzer deutlich machen, dass sie seine Rechenleistung genau dafür benutzen. Laut Google halten sich allerdings über 90 Prozent der Skripte nicht an diese Regeln. Übrigens: Andere Chrome-Erweiterungen, die mit Crypto-Währungen zu tun haben, sind von den Verboten und Löschvorhaben nicht betroffen. Eure E-Wallets werden also weiterhin problemlos funktionieren.

Falls ihr euch fragt, wie diese bösartigen Chrome-Erweiterungen funktionieren und wie ihr sie entdeckt, gibt es hier ein entsprechendes Video (englische Sprache):

Quelle: xda-developers.com

Hier erfährst du mehr über: Google und FinTech

Sag uns deine Meinung!