"Denn Respekt ist uns #NichtEgal"

"Hört auf zu flamen!" YouTubes #NichtEgal geht mit Workshops an Schulen

Geschätzte Lesezeit: ca. 3 Minuten

Foto von Dennie Beneke

von Dennie Beneke (@debeneke)-

Mit der Initiative #NichtEgal startet YouTube die zweite Runde im Kampf gegen Hassrede und wirbt mit Aufklärung für eine Debattenkultur und freie Meinungsäußerung auf Basis eines respektvollen Miteinanders. In Zusammenarbeit mit zahlreichen Partnern schickt die Videoplattform zudem 21 YouTuber ins Rennen, die Workshops an Schulen begleiten und ihre Erfahrungen weitergeben sollen.

"Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem anderen zu" – Phrasenschwein, was willst du mehr! Doch nicht zu Unrecht steht dieser Spruch exemplarisch unter dem Wikipedia-Eintrag 'Goldene Regel'. Er steht stellvertretend dafür, wie wir generell miteinander umgehen wollen oder - um beim Thema zu bleiben - wie Gespräche geführt werden sollten, damit sie auch die Bezeichnung verdienen. Ausreden lassen, Argumente und Meinungen berücksichtigen, dabei aber die eigene Meinung vertreten – gerne auch vehement, aber immer mit dem nötigen Respekt für den Gesprächspartner. Wenn man dann noch grundsätzlich weiß wovon man spricht, ist das der Einstiegsleitfaden für eine gepflegte Debatte mit Mehrwert.

Dass uns das nicht immer gelingt und wir auch mal den falschen Ton wählen - menschlich! Sollte aber nicht so oft passieren, wenn man selbst noch ernst genommen werden möchte. Im Netz scheint diese Form des respektvollen Miteinanders immer mehr auf der Strecke zu bleiben, weshalb Themen wie Hate-Speech und Fake-News immer weiter ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken.

21 YouTuber unterstützen #NichtEgal Initiative

Auf YouTube lässt sich die aktuelle Debatte um ein gepflegtes Miteinander in den Kommentarspalten wunderbar verfolgen, weshalb die Videoplattform nun in die zweite Runde seiner Initiative #NichtEgal startet.

Die Aktionstage werden von geschulten Trainer*innen sowie Medienpädagog*innen von medienblau und seinen Partnern durchgeführt und von einigen YouTube Creators punktuell begleitet.

#NichtEgal

In Zusammenarbeit mit weiteren Partnern und nationalen YouTube-Stars wendet sich die Initiative direkt an die kommenden Generationen und wirbt an 60 Schulen in allen 16 Bundesländern "für eine respektvolle Debattenkultur im Alltag und im Netz sowie einen fairen Umgang im Meinungsaustausch untereinander".

In zahlreichen Workshops sollen demnach über 1.500 Schülermentoren ausgebildet werden, die ihr Wissen dann in der Folge an ihre Klassenkammeraden weitergeben sollen. Insgesamt 21 YouTuber unterstützen #NichtEgal und nehmen zudem aktiv an den Workshops teil, um ihre Erfahrungen im Umgang mit Hass, Kritik und einem respektvollen Miteinander einzubringen.

Zweite Auflage will an den Erfolg von 2016 anknüpfen

Gleichzeitig zur Debatte um Hate-Speech geht es auch darum, den Jugendlichen Tipps und Hilfen mit auf den Weg zu geben, wie sie ihre eigene Meinung im Netz und im Alltag vertreten können, ohne dabei die Achtung gegenüber anderen zu verlieren. Denn nie war es einfacher, seine Meinung mit einer breiten Masse mit wenigen Klicks zu teilen - ob differenziert oder einfach wahllos drauf los geschrien. Die Folgen und Konsequenzen aus diesem Handeln sind für Jugendliche trotz ihres Vorteils, mit modernen Technologien und dem Netz aufzuwachsen, meist nicht abzusehen. Deshalb ist eine unbedachte Nutzung sozialer Medien und Plattformen auch so gefährlich und bedarf der Aufklärung.

Dieser Verantwortung nimmt sich YouTube nun bereits in der zweiten Runde von #NichtEgal an, nachdem der erste Versuch 2016 große Aufmerksamkeit erhielt und positiv aufgenommen wurde. Damals generierte die Initiative nicht nur offline, sondern auch über zahlreiche #NichtEgal-Videos auf YouTube über 6,5 Millionen Aufrufe – für die Initiatoren ein Grund mehr, an diesem Format festzuhalten.

Auf der Webseite von #NichtEgal gehen die Schirmherren detailliert auf die Grundsätze der Initiative ein und zeigen euch, wie ihr eure Schule für die Unterrichtsprojekte bewerben könnt.

Quelle: Pressemitteilnung via googlewatchblog.de, nichtegal.withyoutube.com

Hier erfährst du mehr über: Datenschutz und Sicherheit

Sag uns deine Meinung!