Neue Horizonte

Ihr wusstet nicht, dass ihr das wollt: Mit Google moderne Kunst entdecken

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Michael Springer

von Michael Springer -

Moderne Kunst spaltet. Manche Installationen, Grafiken oder Skulpturen sind so abstrakt, dass sich der normalsterbliche Beobachter fragt: "Das soll jetzt Kunst sein?" Wenn ihr dem Komplex so hilflos gegenübersteht wie wir, dann kann euch Googles neuestes Projekt auf jeden Fall die Augen öffnen: Es macht moderne Kunst zum Online-Erlebnis.

Wer klare Antworten auf klare Fragen sucht, ist mit der Kunst oft schlecht beraten – sei sie nun klassisch oder zeitgenössisch. Kein Werk steht für sich, es entfaltet seine Wirkung je nach Kontext und Betrachter. Das lässt Kunst potenziell für jeden Menschen anders wirken und macht sie deshalb so schwierig in Worte fassbar.

Gerade bei moderner Kunst bleiben Laien oft mit fragendem Blick zurück. Drei dicke blaue Pinselstriche, umrahmt von auf die Leinwand geklebten Holzresten. Könnte das nicht auch ein Dreijähriger zustande bringen? Oder in jedem Fall man selbst? Diese Fragen hat sich bei vielen modernen Werken doch jeder schon gestellt.

Kunstwerk 'Samba School' von Carybé, 1962

'Samba School' von Carybé, 1962

(Carybé)  via Google Arts & Culture 

Kunstwerk 'Spatial Sculpture' von Norbert Kricke, 1976

'Spatial Sculpture' von Norbert Kricke, 1976

(Norbert Kricke)  via Google Arts & Culture 

Kunstwerk 'Samba School' von Carybé, 1962

'Samba School' von Carybé, 1962

(Carybé)  via Google Arts & Culture 

Kunstwerk 'Spatial Sculpture' von Norbert Kricke, 1976

'Spatial Sculpture' von Norbert Kricke, 1976

(Norbert Kricke)  via Google Arts & Culture 

Google macht moderne Kunst zum Online-Erlebnis

Google möchte uns Antworten darauf geben und moderne Kunst in all ihren Facetten zeigen. Dazu hat das US-Unternehmen im Rahmen seiner Initiative 'Google Arts and Culture' ein neues Projekt ins Leben gerufen, das online für Jedermann kostenlos abrufbar ist, am Desktop oder über mobile Geräte. Es widmet sich der Frage: "Ein Witz, ein Schwindel oder ein Meisterwerk – was ist moderne Kunst?"

Moderne Kunst spaltet – die innere Stimme schwankt zwischen "Was zum Henker soll das?" und "Wow, das ist echt genial"

Mit über 180 Partnern weltweit hat Google so ein Online-Erlebnis komponiert, das selbst Kunstmuffel zum Entdecken animiert. Besonders beeindruckend ist die virtuelle Galerie mit über 30.000 Werken, in denen sich dank Gigapixel-Auflösung sogar in der Farbe steckende Pinselhaare aufspüren lassen. In dem riesigen Portfolio findet jeder seine Favoriten – die innere Stimme schwankt zwischen "Was zum Henker soll das?" und "Wow, das ist echt genial".

Google zeigt uns via StreetView Kunstwerke in unserer Umgebung oder verweist auf eine Vielzahl von Galerien. Zu den meisten Werken gibt es außerdem detaillierte Hintergrundinformationen, während eine große virtuelle Führung die zentralen Eckpunkte der modernen Kunst abhandelt: Wer, was, wo, wie – und warum eigentlich? Speziell für die Smartphone-Generation gibt es ein ganz besonderes Angebot: Zeitgenössische Kunst mit Emojis erklärt. Das sollte auch den letzten Unentschlossenen catchen.

Das wirklich gelungene Projekt sollte sich jeder einmal angeschaut habt – es gibt schließlich nichts zu verlieren, es ist komplett kostenlos. Zeigt uns in den Kommentaren eure Favoriten!

Hier erfährst du mehr über: Google

Sag uns deine Meinung!
1 Kommentar
Nippon

Krass, das klingt total genial. Danke für diesen Artikel!