Das Ende einer Epoche?

Internet to go: Erstmalig surfen mehr Nutzer mobil statt am PC

Foto von Sven Schäfer

von Sven Schäfer (@kreativfrei)-

Was sich schon vor einiger Zeit angedeutet hat, ist im vergangenen Oktober tatsächlich eingetreten: Die Zahl der mobilen Internetzugriffe übersteigt zum ersten Mal überhaupt den Anteil des stationären Desktop-PCs. Damit scheint die jahrelange Vorherrschaft des Computers nun also zu enden, denn geht es nach den aktuellen Tendenzen, werden in naher Zukunft noch mehr Nutzer nur noch mobil surfen.

Der Siegeszug der Smartphones und Tablets erreicht neue Höhen, wie aus einer Studie des Daten- und Webanalyse-Unternehmens StatCounter hervorgeht. Zum ersten Mal überhaupt wurden im vergangenen Oktober Mobilgeräte häufiger zum Surfen im Internet genutzt, als der klassische Computer. Die Zahlen der Langzeitstudie sprechen dabei eine deutliche Sprache: während Ende 2009 - als die Smartphone-Technologie noch in den Kinderschuhen steckte - gerade mal rund ein Prozent der weltweiten Interzugriffe über die Mobilgeräte stattfand, waren es im letzten Monat sage und schreibe 51,3 Prozent, während die Zugriffe über den PC auf nur noch 48,7 Prozent absanken.

Eine Statistik-Grafik aus der Studie von StatCounter.

Die Statistik aus der Studie von StatCounter zeigt das starke Wachstum der mobilen Internetzugriffe in den vergangenen Jahren.  

Quelle: (Screenshot)  StatCounter Press 

Eine Statistik-Grafik aus der Studie von StatCounter.

Die Statistik aus der Studie von StatCounter zeigt das starke Wachstum der mobilen Internetzugriffe in den vergangenen Jahren.  

Quelle: (Screenshot)  StatCounter Press 

Die Optimierung der Webseiten wird immer wichtiger

Die aktuellen Zahlen von StatCounter zeigen aber nicht nur das erfolgreiche Wachstum der Mobil-Branche, sondern zugleich auch, dass es immer wichtiger für Unternehmen aller Art wird, ihre Webseiten für die mobile Nutzung zu optimieren. Aodhan Cullen, der CEO von StatCounter, sagte passend dazu: "This should be a wake up call especially for small businesses, sole traders and professionals to make sure that their websites are mobile friendly. Many older websites are not".

Wer also darauf verzichtet, das eigene Webangebot zu optimieren, könnte bereits in naher Zukunft das Nachsehen haben. Darüber hinaus hat Google bereits angekündigt, Webseiten, die für die mobile Nutzung angepasst sind, bei der Suche noch bevorzugter zu behandeln. Und geht es nach der Einschätzung von StatCounter, könnte sich die Zahl der mobilen Surfer im kommenden Jahr nochmals deutlich erhöhen. Es bleibt also mit Spannung abzuwarten, inwieweit sich das veränderte Surfverhalten auch auf andere Bereiche des virtuellen Lebens auswirken wird.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Werbung
Ab ins Netz mit dir