Vollautomatisch

Remove.bg: Dieses KI-Webtool stellt eure Fotos und Selfies kostenlos frei

Geschätzte Lesezeit: ca. 3 Minuten

Foto von Michael Springer

von Michael Springer -

Meme-Lords und Hobby-Grafiker aufgepasst: Diese Webseite könnte euch das Leben deutlich leichter machen. Mit eingebauter KI stellt sie Bilder von Menschen und Objekten nämlich komplett automatisch frei – und zwar kostenlos.

Wer in einem Grafikprogramm schon mal die im Wind wehenden Haare einer Frau von Hand freigestellt hat, der wird wohl kaum sagen: Das hat aber Spaß gemacht, gleich nochmal. Selbst für geübte Nutzer mutiert das Ausschneiden von Frisuren schnell zur mühsamen Pflichtaufgabe. Gelobt sei deshalb der technische Fortschritt: Remove.bg, ein neues KI-Webtool, erledigt das Ganze nämlich automatisch, in kleineren Auflösungen völlig kostenlos und vor allem deutlich flotter.

Automatisch und kostenlos: Remove.bg schneidet sogar Haare nahezu perfekt aus

Remove.bg stellt eure Bilder frei und macht nicht willkommene Ablenkungen im Hintergrund einfach unsichtbar. Und die Bedienung kann wirklich kaum noch einfacher gestaltet werden: Ihr müsst tatsächlich nur einen Button drücken und der Rest passiert von allein. Nach wenigen Sekunden spuckt die Seite eine transparente PNG-Datei zum Download aus, in der der Hintergrund wie von Geisterhand verschwunden ist. Remove.bg verarbeitet dabei Fotos, die ihr von eurem Computer oder Smartphone hochladen dürft sowie direkte Links zu Bild-Dateien im Internet.

Fotos freistellen mit Remove.bg

Remove.bg: Selbst bei belebten Hintergründen stellt das Tool Fotos in beachtlicher Genauigkeit frei.

Quelle: (Nick Starichenko)  Shutterstock/Remove.bg 

Fotos freistellen mit Remove.bg

Remove.bg: Selbst bei belebten Hintergründen stellt das Tool Fotos in beachtlicher Genauigkeit frei.  

Quelle: (Nick Starichenko)  Shutterstock/Remove.bg 

Was, wie und wo etwas ausgeschnitten werden soll, erkennt das KI-betriebene Webtool automatisch – vorausgesetzt die eingespeiste Datei übersteigt nicht die Größe von 8 MB und liegt entweder im JPG- oder im PNG-Format vor. Es ist kein weiterer Input nötig, Menschen müssen nicht grob umrahmt werden, Objekte bedürfen keiner zusätzlichen Markierung. Remove.bg trennt so Motive im Vordergrund von den unwichtigen Details im Hintergrund. Je klarer, schärfer das freizustellende Motiv aufgenommen ist und je deutlicher es sich vom Hintergrund abhebt, desto besser das Ergebnis. Doch lasst euch davon nicht täuschen: Das Tool kommt auch mit komplexeren Aufnahmen fantastisch zurecht.

Bilder freistellen mit Remove.bg

Einige Motive kann die KI-Anwendung (noch) nicht verarbeiten. Daran wird laut Auskunft der Entwickler allerdings gearbeitet.

Quelle: (ZRyzner)  Shutterstock/Remove.bg 

Bilder freistellen mit Remove.bg

Einige Motive kann die KI-Anwendung (noch) nicht verarbeiten. Daran wird laut Auskunft der Entwickler allerdings gearbeitet.  

Quelle: (ZRyzner)  Shutterstock/Remove.bg 

Momentan ist die KI allerdings noch vorrangig auf Menschen und Produktfotos (typische Onlineshop-Aufnahmen von Kleidung, Möbeln, Technik oder auch Essen) trainiert. Aufnahmen von einzelnen Personen funktionieren in der Regel besser als Gruppenfotos. Ein Auto wollte das Tool im Test allerdings nicht ausschneiden, daran werde aber gerade gearbeitet, versichern die Entwickler. Im Zweifelsfall geht hier probieren über studieren.

In der kostenlosen Version nur kleinere Auflösungen möglich

Leider bleibt der letztliche Output in der kostenlosen Variante auf ein Viertel Megapixel (also beispielsweise eine Auflösung von 625 x 400 Pixel) beschränkt. Für Profis und anspruchsvollere Projekte ist das natürlich zu wenig, aber für Meme-Enthusiasten und Hobby-Grafiker reicht das in der Regel aus. Außerdem muss Remove.bg ja auch nicht alle Freistell-Arbeiten übernehmen können – als zusätzliches Hilfstool ist es schon eine enorme Bereicherung. Wer Geld auf den Tisch legt, bekommt außerdem professionelle Lösungen mit bis zu 10 Megapixeln serviert.

Bilder freistellen mit Remove.bg

Aus den begrenzten Pixeln der kostenlosen Variante lässt sich das Maximum herausholen, indem freizustellende Fotos vorab so weit wie möglich zurechtgestutzt werden.

Quelle: (Olga Dubravina)  Shutterstock/Remove.bg 

Bilder freistellen mit Remove.bg

Aus den begrenzten Pixeln der kostenlosen Variante lässt sich das Maximum herausholen, indem freizustellende Fotos vorab so weit wie möglich zurechtgestutzt werden.  

Quelle: (Olga Dubravina)  Shutterstock/Remove.bg 

Die Entwickler versprechen in den Datenschutzbestimmungen außerdem, verantwortungsbewusst mit hochgeladenen Fotos umzugehen. Der Upload erfolgt ausschließlich über eine SSL/TLS-verschlüsselte Verbindungen. Dann wird das Bild auf den hauseigenen Servern verarbeitet und dem Nutzer anschließend für eine Stunde zum Download bereitgestellt – danach wird es automatisch gelöscht. Remove.bg leitet eure Fotos nicht an Dritte weiter und wertet freigestellte Bilder allein zur Verbesserung des Algorithmus aus.

Sag uns deine Meinung!
1 Kommentar
Lalena

Hallo Netz.de Team, ich nutze schon länger ein ähnliches Tool für die Bilder in meinem Blog. Allerdings hat es gegenüber remove.bg einen entscheidenden Vorteil: Man kann auswählen, was freigestellt werden soll. So wäre zum Beispiel wie Sie ja auch schreiben bei Ihrem Testbild das Auto nicht freigestellt worden. Mit dem Tool welches ich verwende ist das sogar kostenlos möglich. Zu finden ist das Tool unter https://bilder-freistellen-online.de/online-freistellen . Es ist ein bisschen komplizierter und bedarf ein bisschen an Einarbeitung, dafür sind die Funktionen aber reichhaltiger. LG Lalena