Vernünftiger Umgang mit Mobilgeräten

Schulkinder und Smartphones: eine Herausforderung für Kids und Eltern

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Der Sommer neigt sich dem Ende entgegen und für Kinder und Jugendliche hat die Schulzeit wieder oder zum ersten Mal begonnen. Neben dem Pausenbrot haben viele Schüler mittlerweile auch ein Smartphone im Schulranzen. Software-Hersteller Avira zeigt, wie Eltern die Smartphone-Nutzung ihrer Kinder sinnvoll begrenzen können.

30 Prozent der 10- bis 11-jährigen Internetnutzer teilen Inhalte im Web: 20 Prozent selbst gemachte Fotos, 11 Prozent eigene Videos und 7 Prozent eigene Texte, zu denen auch kurze Statusmeldungen gehören können.

Für die meisten Kinder und Jugendlichen gehören Smartphones und Internet heute zum Alltag. Laut einer Bitkom-Umfrage nutzen bereits ein Fünftel der 6- bis 7-Jährigen Smartphones. Im Alter von 12 bis 13 Jahren gehören Mobiltelefone mit einer Verbreitung von 85 Prozent schon zur Standardausstattung.

Im Vordergrund steht die Nutzung von Internet, sozialen Medien, Musikplayer sowie Film- und Fotokamera. Die Dauer der mit dem Smartphone verbrachten Zeit führt sowohl in der Schule als auch im Familienalltag leicht zu Konflikten.

Eltern begrenzen die Smartphone-Nutzung selten

Der Ärger mit dem Smartphone geht oft schon los, bevor die Schule überhaupt begonnen hat und dauert den ganzen Tag. Kinder spielen Online-Spiele wie etwa Pokémon Go auf dem Weg zur Schule oder im Klassenzimmer. Zuhause wird dann während der Hausaufgaben fleißig weiter gedaddelt, anstatt die Matheaufgaben zu lösen.

Eine klare Regulierung der Smartphone-Zeit findet kaum statt. Laut einer Sprint-Studie legen nur etwa ein Drittel aller Eltern Regeln zur Handy-Nutzung fest. Und bei nur 17 Prozent galten für die Schultage andere Regeln als am Wochenende.

Das Smartphone an die Leine legen

Bei der richtigen Regelung der Smartphone-Nutzung geht es nicht nur darum, den Zugang zum Internet zu begrenzen, sondern sicherzustellen, dass Kinder das Smartphone nur zu vorab festgelegten Zeiten und an bestimmten Orten benutzen. Das lässt sich zum Beispiel mit einer App wie Avira Applock+ erreichen. Mit dieser Android-App können Eltern die Smartphone-Nutzung exakt regulieren und auf ein pädagogisch sinnvolles Maß reduzieren.

Avira AppLock+ Screenshot

Einfach App auswählen, die gesperrt/entsperrt werden soll.

(Screenshot) Avira 

Avira AppLock+ Screenshot

Apps sind verschiedenen Gruppen zugeordnet, zum Beispiel 'Messaging-Apps' und entsprechend mit einer Bubble gekennzeichnet.

(Screenshot) Avira 

Avira AppLock+ Screenshot

Avira AppLock+ bietet erweiterte Einstellungsmöglichkeiten. Beispielsweise dürfen User die Entsperrdauer individuell festlegen.

(Screenshot) Avira 

Avira AppLock+ Screenshot

Einfach App auswählen, die gesperrt/entsperrt werden soll.

(Screenshot) Avira 

Avira AppLock+ Screenshot

Apps sind verschiedenen Gruppen zugeordnet, zum Beispiel 'Messaging-Apps' und entsprechend mit einer Bubble gekennzeichnet.

(Screenshot) Avira 

Avira AppLock+ Screenshot

Avira AppLock+ bietet erweiterte Einstellungsmöglichkeiten. Beispielsweise dürfen User die Entsperrdauer individuell festlegen.

(Screenshot) Avira 

Mittels PIN-Code lassen sich Apps wie der Internetbrowser sperren. Mit dem Schedule-Lock-Feature können Eltern festlegen, dass Apps nur zu bestimmten Zeiten genutzt werden. Facebook, WhatsApp & Co oder Spiele wie Pokémon Go haben dann während der Schulzeit, bei den Hausaufgaben oder zu den Essenszeiten keine Chance.

Ein weiteres nützliches Feature ist Geo Lock, mit dem sich die Nutzung von Apps an bestimmten Orten wie etwa der Schule oder dem Sportplatz in einem Radius von einem bis zehn Kilometern sperren lässt. Eltern können so eine 'Safe Zone' einrichten, in der sich die Kinder ganz auf die Schule oder den Sport konzentrieren können.

Tipp

Eine zentrale Smartphone-Ladestation, zum Beispiel im Wohnzimmer, kann hilfreich sein. Damit sind die Smartphones nachts raus aus dem Kinderzimmer und halten nicht vom Schlafen ab.

Smartphone-Tipps für Eltern und Kids

Mit diesen Tipps können Eltern die Grundlage für einen vernünftigen Umgang mit dem Smartphone schaffen und so manche Klippe umschiffen, die die mobilen Alleskönner mit sich bringen:

  1. Regeln zur Smartphone-Nutzung festlegen, am besten schon bevor das Smartphone gekauft wird
  2. Ein kindgerechtes Smartphone kaufen und einen Tarif wählen, mit dem die Kosten unter Kontrolle bleiben, zum Beispiel mit einem Prepaid-Tarif
  3. Ein Passwort für das Smartphone einrichten und wichtige Nummern speichern, zum Beispiel für Notfälle
  4. Feste Zeiten vereinbaren, in denen die Kinder das Smartphone nutzen können, welche Webseiten sie besuchen und welche Apps sie herunterladen dürfen
  5. Darüber sprechen, wie und für was Kinder ihr Smartphone nutzen
  6. Kinder darüber aufklären, dass alle Inhalte, die sie versenden – beispielsweise Fotos – von anderen Smartphone-Nutzern leicht weiterverbreitet werden können
  7. Auch Telefonnummern oder Passwörter sollten sie nie online teilen
  8. Dafür sensibilisieren, nicht auf SMS-Nachrichten mit Lockangeboten oder Preisnachlässen zu reagieren und nicht auf Links zu klicken. Solche Nachrichten sollten gleich gelöscht werden
  9. Für den Fall, dass das Smartphone verloren geht: am besten eine App installieren, mit der sich das Handy orten lässt
  10. Eltern sollten ihren Kindern keine SMS während der Schulzeit senden, es sei denn es handelt sich um wirkliche Notfälle
Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Werbung
Ab ins Netz mit dir