Apple macht sexy

Sind iPhone-Besitzer bessere Partner, weil der Apfel auf sie abfärbt?

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Julius Zunker

von Julius Zunker -

Apple-Produkten wird nachgesagt, sie hätten Stil. Ob dafür nun das Bauhaus-inspirierte Design, ihr vermehrtes Auftreten in der Kreativ-Branche oder der hohe Preis sowie geschicktes Marketing verantwortlich ist, daran scheiden sich die Geister. Was auch immer, laut einer Umfrage färbt es sogar auf die Nutzer ab.

Einmal davon ausgehend, dass es den "perfekten Partner" überhaupt gibt: Laut einer Umfrage des amerikanischen Resellers 'Decluttr' erscheint man anderen Singles gegenüber attraktiver, wenn man ein iPhone besitzt. Gemäß 'Esquire' haben in dieser Umfrage 7 von 10 Befragten genau solches angegeben. Als ob es nicht in unserer schnelllebigen Welt schwer genug wäre, überhaupt mit irgendwem in Kontakt zu treten. Jetzt kommt zum ersten Eindruck und der verkümmerten Aufmerksamkeits-Spanne auch noch die Wahl der richtigen Handy-Marke hinzu.

Grund für diese durchaus fragwürdige Einschränkung eines potentiell romantischen sowie sexuell anziehenden Partners ist es, dass iPhones neben einer "höheren Qualität" eine gewisse Form von Kultiviertheit vermitteln.

Wortklaubend auf der Suche nach dem nächsten Partner

Während sich 65 % der Apple-Anhänger durchaus vorstellen können, mit einem Android-Besitzer auszugehen, schließen 50 Prozent der Android-Besitzer dies kategorisch aus.

Sophistisch zu sein (immerhin die direkteste Entsprechung des Wortes "sophisticated"), hat allerdings auch Schattenseiten - und dies sind keine Bugs, sondern Features. Zum einen ist ein Objekt, welches als "sophisticated" beschrieben wird, etwas, dass besonders fortschrittlich ist und bei dessen Fertigung herausragendes Talent und technologisches Wissen von Nöten war. Wer nun aber behauptet, dass ein Apple-Telefon Androiden in allen Belangen überlegen sei, würde höchstens unterstreichen, dass er oder sie wenig bis kaum weltgewandt in Dingen mobiler Kommunikation ist.

Für den zweiten Nachteil muss ein kleiner Bogen geschlagen werden. Im antiken Griechenland waren die Sophisten Anhänger von Sophokles (einigen eventuell zuletzt aus 'Assassin’s Creed: Odyssey') bekannt. Sie wanderten durch das kultivierte Griechenland und verdingten sich als reisende Lehrer, die in Redegewandtheit und Diskurs schulten - in der Kunst während eines verbalen Disputs Recht zu behalten. Leider scheinen dies der Gründervater Sophokles und seine Kollegen mehr als nur ein wenig übertrieben zu haben. Sich sophistisch zu benehmen zeugt seit diesen Tage von Haarspalterei und dem Hang ständig Recht haben zu müssen. Sicherlich keine Eigenschaften, die man beim künftigen Partner sucht.

Ob iPhone oder Android - Liebe doch wen du willst

Vielleicht erachten Android-Nutzer laut selbiger Umfrage iPhone-User genau deswegen nicht als gutes Partner-Material. Denn während es sich 65 % der Apple-Anhänger durchaus vorstellen können, mit einem Android-Besitzer auszugehen, schließen 50 % der Android-Besitzer dies kategorisch aus. Am Ende des Tages ist die Umfrage eines Tech-Resellers über Liebesdinge, an der rund 1.500 Personen teilnahmen, sicherlich nicht der beste Lebens- und Liebesratgeber. Obendrein spricht es wohl für die "Qualität" eines ersten Dates, wenn bei diesem Handys weder zur Sprache kommen, noch gezückt werden.

Quelle: esquire.com

Hier erfährst du mehr über: Android und Dating

Sag uns deine Meinung!