Endlich konkrete Beispiele

So sehen die Anzeigen aus, mit denen Russland den US-Wahlkampf beeinflusst hat

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Benjamin Krämer

von Benjamin Krämer -

Die Einflussnahme Russlands auf die US-Wahl 2016 ist das Dauerthema schlechthin in Washington und der Netzwelt. Der Grund ist die angeblich zentrale Rolle Facebooks bei der Angelegenheit, die Zuckerberg erst herunterspielte und dann im Rahmen einer Entschuldigung zugab. Nun gibt es konkrete Beispiele für russische Werbung auf Facebook zu sehen.

Inmitten der Staatsaffäre um Absprachen der Trump-Administration mit den Russen, die von immer neuen Verhaftungen durch das FBI an Schärfe gewonnen hat, hat der US-Kongress jetzt konkrete Beispiele für von Russland bezahlte Werbung auf Facebook veröffentlicht. Auffällig ist dabei, dass sie zwar überdurchschnittlich oft Werbung gegen Clinton und für Trump geschaltet haben, aber auch für Aktivisten der Black-Rights-Bewegung und Homosexuelle.

Spaltung als Gesamtziel

Die Finanzierung teilweise extrem gegenläufiger Gruppierungen hatte wohl zum Ziel, eine Spaltung in der US-Öffentlichkeit hervorzurufen, oder zu verstärken. In einem Beispiel, das Senator Richard Burr während einer Anhörung von Facebook, Google und Twitter verwendete, wird das besonders deutlich: Da finanzierten die Russen gleich beide Seiten eines aufgeheizten Protests um ein islamisches Zentrum. Man darf gespannt sein, welche Enthüllungen uns noch bevorstehen. Facebook gibt nämlich an, über 3000 weitere Beispiele veröffentlichen zu wollen.

Die konkreten Werbebeispiele findet ihr in der folgenden Galerie zum Durchklicken:

Mehrfahrbiger Mann als Comiczeichnung

Auch in Russland verfolgte Homosexuelle wurden vom Kreml unterstützt - um Zwiespalt zu sähen?

(Screenshot / US-Kongress)  democrats-intelligence.house.gov 

dunkles Bild mit Schusswaffen und weißer Schrift

Besonders Waffennarren wurden von Russland unterstützt

(Screenshot / US-Kongress)  democrats-intelligence.house.gov 

Vollverschleierte Frauen in schwarz

Auch gegen den Islam wurde mit russischem Geld Stimmung gemacht

(Screenshot / US-Kongress)  democrats-intelligence.house.gov 

Frau und Mann stehen sich in Boxhandschuhen gegenüber

Hillary Clinton sollte als das personifizierte Böse bloßgestellt werden

(Screenshot / Mark Warner)  Twitter.com 

Bild mit Afroamerikanern mit Text

Auch Bewegungen für die Rechte von Afroamerikanern wurden mit anstachelnden Ads "unterstützt"

(Screenshot / US-Kongress)  democrats-intelligence.house.gov 

Gelbes Schild mit schwarzer Schrift

Der Kreml machte auch Stimmung gegen illegale Einwanderer

(Screenshot / US-Kongress)  democrats-intelligence.house.gov 

weiße Schrift auf grünem Hintergrund

Diese Seite sollte eine Petition unterstützen, nach der Clinton nicht zur Wahl zugelassen werden sollte

(Screenshot / US-Kongress)  democrats-intelligence.house.gov 

Mehrfahrbiger Mann als Comiczeichnung

Auch in Russland verfolgte Homosexuelle wurden vom Kreml unterstützt - um Zwiespalt zu sähen?

(Screenshot / US-Kongress)  democrats-intelligence.house.gov 

dunkles Bild mit Schusswaffen und weißer Schrift

Besonders Waffennarren wurden von Russland unterstützt

(Screenshot / US-Kongress)  democrats-intelligence.house.gov 

Vollverschleierte Frauen in schwarz

Auch gegen den Islam wurde mit russischem Geld Stimmung gemacht

(Screenshot / US-Kongress)  democrats-intelligence.house.gov 

Frau und Mann stehen sich in Boxhandschuhen gegenüber

Hillary Clinton sollte als das personifizierte Böse bloßgestellt werden

(Screenshot / Mark Warner)  Twitter.com 

Bild mit Afroamerikanern mit Text

Auch Bewegungen für die Rechte von Afroamerikanern wurden mit anstachelnden Ads "unterstützt"

(Screenshot / US-Kongress)  democrats-intelligence.house.gov 

Gelbes Schild mit schwarzer Schrift

Der Kreml machte auch Stimmung gegen illegale Einwanderer

(Screenshot / US-Kongress)  democrats-intelligence.house.gov 

weiße Schrift auf grünem Hintergrund

Diese Seite sollte eine Petition unterstützen, nach der Clinton nicht zur Wahl zugelassen werden sollte

(Screenshot / US-Kongress)  democrats-intelligence.house.gov 

Hier erfährst du mehr über: Facebook und Google

Sag uns deine Meinung!