Daten könnten neue Erkenntnisse liefern

Spotify testet Skip-Funktion für Werbung in kostenloser Variante

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Dennie Beneke

von Dennie Beneke (@debeneke)-

Kostenloser Musikgenuss hat in Spotify neben fehlenden Premium-Funktionen vor allem Werbepausen zur Folge, die zwischen den Tracks eingespielt werden. Ein neuer Test soll Nutzern der Gratis-Variante nun diesen Umstand ersparen. Ob dies eine Verbesserung ist, bleibt abzuwarten.

Spotify ist mit kolportierten 180 Millionen Nutzern unter den Music-Streaming-Diensten bislang der Erfolgreichste. Damit sich dies nicht ändert, tüfteln die schwedischen Musikliebhaber stets an neuen Funktionen und Weiterentwicklungen des Dienstes – diesmal anscheinend zum Vorteil für Nutzer der kostenlosen Spotify-Variante.

Bislang müssen Nutzer, die sich die kostenpflichtige Premium-Variante nicht leisten wollen, regelmäßige Werbeeinblendungen über sich ergehen lassen, bevor der nächste Track startet. Einfach zum nächsten Song springen war bislang nicht möglich. Dies steht nun auf dem Prüfstand, wie 'The Verge' berichtet.

Spotifys Tests liefern dem Unternehmen wichtige Erkenntnisse

Dem Vernehmen nach testet Spotify in Australien gerade eine Funktion namens 'Active Media', die es Nutzern ohne Premium-Account ermöglicht, Werbung einfach zu überspringen. Doch: Wieso sollte der Dienst seinen rund 80 Millionen Nutzern, die sich für die kostenpflichtigen Zusatzfunktionen entschieden haben - darunter auch das werbefreie und unterbrechungslose Abspielen von Playlists - einen der wohl größten Verkaufsgründe erlassen?

Komplettes Überspringen sämtlicher Werbung ist dennoch eher unwahrscheinlich

Weil Spotify anscheinend damit liebäugelt, durch das Überspringen von Werbung die richtigen Schlüsse zu ziehen, um relevante von irrelevanter Werbung zu unterscheiden. Welche Werbung wird gehört, welche wird sofort weggeklickt? Die Testphase könnte darauf abzielen, zukünftig personalisierte Werbung einzuspielen.

Ob und wann die Funktion es überhaupt weltweit in Spotify schafft, ist bislang noch offen. Die Daten, die der Streaming-Dienst dadurch generiert, könnten ihm jedoch deutliche Erkenntnisse hin zu maßgeschneiderter Werbung ermöglichen – und eine neue, nicht ganz uneigennützige Einnahmequelle eröffnen.

Ein komplettes Überspringen sämtlicher Werbung ist dennoch eher unwahrscheinlich. Logischer klingt, dass Nutzer ein gewisses Kontingent an täglichen Sprüngen hätten. Was gleichzeitig bedeutet, dass sie sich intensiver mit der Werbung auseinandersetzen müssten. Klicke ich dies weg, oder hebe ich mir den Sprung für eine nervigere Werbung auf, mit der ich überhaupt nichts anfangen kann?

Quelle: theverge.com

Hier erfährst du mehr über: Musik-Streaming

Sag uns deine Meinung!