Konkurrenz für Steam und Co.?

Twitch verkauft ab sofort Games – Streamer werden beteiligt

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Michael Springer

von Michael Springer -

Twitch rüstet auf und verkauft bestimmte Spieletitel nun direkt auf seiner Plattform. Das Feature soll es den Usern leichter machen, an neue Games zu gelangen. Gleichzeitig können die Zuschauer so auch ihre Lieblings-Streamer unterstützen – die werden nämlich am Umsatz beteiligt.

Mehr als 100 Mio. User tummeln sich monatlich auf Twitch, das 2014 für knapp eine Milliarde US-Dollar von Amazon übernommen wurde. Die kurzweilige Mischung aus Streamer-Persönlichkeiten mit Entertainer-Qualitäten, kommentiertem Gameplay und konstanter Interaktion findet immer mehr Fans – ein Ende des Trends ist nicht in Sicht. Dass Twitch jetzt auch Spiele auf seiner Plattform verkauft, ist der logisch nächste Schritt dieser Entwicklung. Langfristig könnte das Portal so am Thron von Steam kratzen, noch reicht das Angebot dazu aber nicht aus.

Games auf Twitch kaufen, Streamer unterstützen

Ab sofort können User bestimmte Spiele, die sie sich gerade im Stream anschauen, direkt auf Twitch kaufen – ein entsprechender Button wird unterhalb des Videos angezeigt. Nimmt der betreffende Streamer am Partnerprogramm von Twitch teil, erhält er 5 % des Umsatzes. Nach eigenen Angaben will das Portal damit zwei Dinge erreichen: Zuschauer sollen bequemer an neue Spiele gelangen und gleichzeitig ihre Lieblings-Streamer supporten können. Über die entsprechenden Unterseiten vertreibt Twitch die Games aber auch unabhängig von einzelnen Streams.

Screenshot von Twitch.tv

Unterhalb des Streams wird Zuschauern nun die Möglichkeit geboten, das gezeigte Spiel direkt über Twitch zu kaufen. Nur wenn es rechts daneben explizit vermerkt ist, wird der Streamer am Umsatz beteiligt.

Quelle: (Screenshot)  Twitch.tv 

Screenshot von Twitch.tv

Unterhalb des Streams wird Zuschauern nun die Möglichkeit geboten, das gezeigte Spiel direkt über Twitch zu kaufen. Nur wenn es rechts daneben explizit vermerkt ist, wird der Streamer am Umsatz beteiligt.  

Quelle: (Screenshot)  Twitch.tv 

Gestartet werden die Spiele über die Twitch-Desktop-App, zum Teil sind aber auch andere Launcher nötig. Die Bezahlung läuft über Amazon. Noch bietet Twitch allerdings nur rund 50 Titel an, darunter etwa 'For Honor' oder 'Ghost Recon: Wildlands' (die vollständige Liste und die entsprechenden Voraussetzungen findet ihr bei Twitch). Im Moment beschränkt sich das Angebot außerdem auf den PC – Twitch deutet aber an, dass sich das Angebot auf andere Plattformen ausweiten könnte.

Um den Usern den Einkauf auf dem Streaming-Portal zusätzlich schmackhaft zu machen, legt Twitch ab einem Einkaufswert von 5 $ digitale Loot-Boxen oben drauf. Diese enthalten spezielle Chat-Emotes, Abzeichen und andere Twitch-Goodies.

In der jetzigen Form ist der Vorstoß keine wirkliche Gefahr für Branchenriesen wie Steam oder GOG.com. Dazu bietet Twitch einfach zu wenig Auswahl und auch preislich hebt sich die Plattform nicht von der Konkurrenz ab. Allerdings dürfte Twitch mit den neuen Features lediglich die ersten Schritte in diese Richtung gemacht haben und sein Angebot in Zukunft weiter ausbauen.

Sag uns deine Meinung!