Viele Wege führen zum X

Twitter X-Treme: Wie ein Buchstabe die Community verrückt macht

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Julius Zunker

von Julius Zunker -

"Noch nie hat ein X den Ort markiert, an dem sich ein Schatz befindet." Der Meinung ist zumindest der berühmte Archäologe, Peitschen-Fetischist und passionierte Nazi-Umboxer Dr. Henry Jr. "Indiana" Jones. Auf Twitter jedoch kann sich hinter einem X die Antwort auf die Frage verbergen, wie man mehrere 10.000 User zum Nachdenken bringt.

Es müssen nicht immer Hass und Fake News sein, die Twitter auf die Palme bringen. Am Ende des Tages reicht auch einfach eine unschuldige Frage, so gestellt durch Twitter-User 'sixers smasey': Die selbsterklärte Künstlerin und Metzgerin (eventuell in Personal- und Berufsunion) wollte von ihrer Followerschaft wissen, wie sie denn ein X schreiben würde. Dazu hat sie kurzerhand eine Infografik erstellt und die am Sonntag in einem Tweet – sorry – verwurstet.

Erst rauchende Haustiere, dann das X

Bemerkenswerter Aufstieg: Die Dame konnte in ihrer Twitter-Zeitleiste bis jetzt keine übermäßigen Reaktion auf ihre Tweets verbuchen. Dabei hatte sie sich ziemlich ins Zeug gelegt und ihrem Haustier Daisey zunächst beigebracht, Rauchringe zu pusten – nur um dann erfahren zu müssen, dass in der lokalen Eissporthalle das Rauchen nun verboten sei. Und letztlich war die ganze Mühe nur mickrige 22 Likes wert.

Die X-Frage ist explodiert: 17.000 Retweets, 29.000 Kommentare, 70.000 Likes

Die X-Frage hingegen ist explodiert. Über 17.000 Mal wurde dieser Tweet geteilt, mehr als 29.000 Mal ist er kommentiert worden und knapp 70.000 Likes hat er kassiert. Unter den Antworten finden sich außerdem nahezu perfekte GIFs über den Denkprozess zur gestellten Frage. Denn scheinbar ist die Art, wie ein X geschrieben (oder gar gezeichnet) wird, sehr von der kulturellen Herkunft abhängig. 'Sixers Smasey' hat mit Hilfe ihrer Followerschaft ermittelt, dass US-Amerikaner wohl die Optionen 7 und 8 bevorzugen, während Briten zu 5 und 6 tendieren. Unser Kollege und Linkshänder Michael kann sich dagegen nur mit Variante 3 arrangieren.

Besonders Piraten und Archäologen dürfte diese Frage interessieren, markiert ein X doch immer den Ort, an dem sich ein Schatz verbirgt (auch wenn Indiana Jones wahrscheinlich widersprechen würde). Alle anderen werden sich vermutlich, wie der Autor dieser Zeilen, plötzlich dabei wiederfinden, wie sie mit ihren Fingern mehrere Xe in die Luft schreiben, um dieser essenziellen Frage auf den Grund zu gehen.

Also dann: Wir malt ihr euer X?

Sag uns deine Meinung!