Ein langsamer Tod?

Twitters Video-Portal Vine: Die Stars verlassen das sinkende Schiff

Foto von Sandra Eichhorn

von Sandra Eichhorn (@sandra_rockt)-

Zugegeben – in Deutschland ist Vine nie so richtig angekommen. In den USA hingegen gab es zwischenzeitlich einen regelrechten 7-Sekunden-Video-Hype. Doch auch das scheint jetzt vorbei zu sein: Die Vine-Stars wechseln nach und nach zu den Mainstream-Netzwerken wie Facebook und Instagram.

Statistik der Social-Media-Nutzerzahlen

Die Nutzerzahlen sprechen für sich.  

Quelle:  YouEscapeFrom9to5.com 

Statistik der Social-Media-Nutzerzahlen

Die Nutzerzahlen sprechen für sich.  

Quelle:  YouEscapeFrom9to5.com 

Ist bald Schluss mit dem 7-Sekunden-Kult?

In Deutschland wurde lange Zeit spekuliert, wann das Video-Portal Vine hier endlich Anklang findet. Viele dachten, es wäre nur eine Frage der Zeit, bis der Trend zu uns rüber schwappt. Letzten Endes ist das jedoch nie passiert, die Deutschen konnten sich offenbar einfach nicht mit dem Portal anfreunden. In den USA hat sich Vine jedoch zu einem echten Social-Media-Phänomen entwickelt. Die 7-Sekunden-Videos, die durch den Loop eher an GIF’s erinnern, erreichten schnell Kultstatus. Das Netzwerk ist nie wirklich durch Nutzerzahlen hervor gestochen, sondern vor allem durch Kreativität und Einfallsreichtum. Man könnte denken, es war ein besonders kluger Schachzug von Twitter, das Portal 2012 zu übernehmen – wäre da nur nicht Instagram gewesen.

Das Timing hätte einfach schlechter nicht sein können: Ebenfalls 2012 hat Facebook Instagram übernommen. Als das Foto-Netzwerk durch 15-Sekunden-Videos (mittlerweile 60 Sekunden) erweitert wurde, begann der direkte Konkurrenz-Kampf zwischen Instagram und Vine. Seitdem scheint Vine einen langsamen Tod zu sterben, die Nutzerzahlen sprechen Bände: Instagram verzeichnet derzeit 400 Millionen monatlich aktive User – und damit doppelt so viele wie Vine.

Viele wechseln zu den Mainstream-Netzwerken

Der Trend, der in Deutschland nie wirklich angekommen ist, könnte nun auch in den USA ein jähes Ende finden. Wie die Times of India berichtet, verlassen sogar die Stars, die Vines ihren Ruhm zu verdanken haben, das sinkende Schiff. So soll zum Beispiel 'Zack King' (Vine-Fans und dürfte er ein Begriff sein) darüber nachdenken, zu einem der Mainstream-Netzwerke wie Facebook, Instagram, YouTube oder Snapchat zu wechseln – dorthin, wo man ein größeres Publikum erreicht und mehr Geld verdienen kann.

Die Vine-App war einst in den Top 50 der iTunes-Charts, mittlerweile ist das Netzwerk aus den Top 100 komplett verschwunden. Zudem sollen fast 5.000 Vines-Stars mit jeweils mehr als 15.000 Followern der Plattform den Rücken gekehrt haben – ein harter Schlag für die Twitter-Tochter. Jetzt bleibt abzuwarten, ob Vine es schafft, mit etwas Kreativität und neuen Features seine User wieder ins Boot zu holen.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

1 Kommentar
dennie_beneke
dennie_beneke

Sehr schade, wenn Social Networks mit so einer kreativen und lebendigen Community nach und nach die Puste ausgeht. Meiner Meinung nach hat Vine im Gegensatz zu Instagram oder Snapchat seinen eigenen Charme, aber der Hype um diese Plattformen zwingt die Vine-Künstler ja schlussendlich zu diesen Schritten. Bedenkt man, wie viel Zeit in die Planung und Erstellung der Videos fließt, ist es nur verständlich, wenn man sich nach profitableren Möglichkeiten der Monetarisierung auf anderen Plattformen umsieht.

Das könnte dich auch interessieren!
Mehr zum Thema...
Werbung
Ab ins Netz mit dir