digitale Themen, leicht verständlich.

Werden Alte bei Tinder diskriminiert?

Ü-30er verklagt Tinder, weil er mehr zahlen muss und gewinnt

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

Ein kalifornischer Nutzer der Dating-App Tinder findet es ungerecht, dass er aufgrund seines Alters doppelt so viel zahlen muss wie U-30-User - und hat geklagt. Jetzt gibt ihm das Gericht recht: Der Tinder-Plus-Abonnent bekommt die Differenz als Schadenersatz erstattet. Ändert Tinder also bald vorsorglich die Preise? Und wenn ja, in welche Richtung?

Tinder bietet, verglichen mit anderen Dating-Portalen, eine recht unkomplizierte Möglichkeit, neue Menschen kennen zu lernen. Wisch nach links auf einem Kurzprofil: Nein danke! Wisch nach rechts: Interessant, gerne mehr! Gibts vom Gegenüber ebenfalls einen Swipe nach rechts entsteht ein 'Match' und der Kontakt darf aufgenommen werden. Wer seine Chancen erhöhen will und zum Beispiel 'Boosts' (eine Art Vordrängeln bei den Vorschlägen) und mehr 'Super Likes' erhalten möchte, bezahlt extra für 'Tinder Gold' und 'Tinder Plus'. Leider zahlen ältere Nutzer noch deutlich mehr für diese Dienste - laut einem kalifornischen Gericht eine rechtswidrige Diskriminierung.

Teures Tinder Plus: Preiserhöhung wegen Schadenersatz für Ü-30-Kläger?

Geklagt hatte der Nutzer Allan Candelore, der sich als Ü-30er durch die Preispolitik benachteiligt fühlte. Statt 9,99 Dollar im Monat hatte er das doppelte für Tinder Plus zahlen müssen, nur weil er älter als 30 Jahre ist. Tinder begründet diese Ungleichbehandlung mit vermeintlichen Einkommenunterschieden der Nutzer: "Es ist offensichtlich, dass Menschen unter 30 finanzielle Schwierigkeiten haben", wird das Portal im Gerichtsurteil zitiert. Die Richter jedoch ließen dieses Argument nicht gelten und sicherten dem Kläger Schadenersatz in Höhe der Zusatzkosten zu.

Ganz schön happig: Für die Premium-Variante 'Tinder Gold' werden bis zu 29,99 Euro fällig  

Quelle: (Screenshot)  Tinder App 

Ganz schön happig: Für die Premium-Variante 'Tinder Gold' werden bis zu 29,99 Euro fällig  

Quelle: (Screenshot)  Tinder App 

Tinder dürfte sich nach diesem Urteil in Zugzwang befinden, um Klagen weiterer Nutzer vorzubeugen. Eine Preisangleichung für alle Altersstufen ist nicht unrealistisch. Spannend ist die Frage, ob es dann wirklich für die Älteren günstiger wird, oder ob Tinder Jüngeren einfach mehr abknöpft.

Denn Tinder argumentiert explizit nicht mit einem teuren Preis für Alte, sondern von einem Discount für Junge: "Das Allgemeinwissen bietet eine vernünftige und nicht willkürliche Grundlage dafür, Menschen unter 30 Jahren einen Rabatt zu gewähren." Nimmt man dieses Argument wörtlich, sieht also alles nach einer Preiserhöhung aus.

29,99 Euro für Tinder Gold

Auch bei uns gibt es übrigens unterschiedliche Preismodelle, die Tinder offenbar regelmäßig anpasst. Auf einschlägigen Partnerbörsen-Testportalen (auf der offiziellen Seite findet man dazu keine Angaben) variieren die Berichte über die Kosten von Tinder Plus und Tinder Gold.

Auch von einer Preiserhöhung ab 28 Jahren ist häufig die Rede. Dem Ü-30-Verfasser dieser Zeilen wird jedenfalls momentan ein Preis von 29,99 Euro für einen Monat Tinder Gold und 19,99 für einen Monat Tinder Plus angezeigt.

Hier erfährst du mehr über: Dating

Sag uns deine Meinung!