Yahoo

Über 1.000 Yahoo-Mitarbeiter verlieren ihre Jobs?!

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Weitergabe persönlicher Nutzerdaten an die chinesischen Behörden, geheime Überwachung von Yahoo-Kunden durch die NSA 2013 – das Internetunternehmen ist in den vergangenen Jahren durch ein tiefes Tal gegangen. Nun werden Gerüchte laut, dass über 1.000 weitere Arbeitsplätze bei dem auf dem Spiel stehen.

Yahoo: Neuausrichtung des Internetunternehmens gescheitert

Unbenannte Insider-Quellen verrieten der Presse, darunter Business Insider, dass sich Yahoo noch von mindestens 10 % seines Personals trennen möchte. „Ein Team arbeitet daran und sie wollen es noch in diesem Quartal umsetzen“ – habe eine Quelle laut Business Insider preisgegeben. Experten gehen von einer Reorganisation des Unternehmens aus, die alle Geschäftsbereiche betreffen wird, so auch die Aktivitäten auf dem europäischen Markt.

Bereits 1994 – 4 Jahre vor der Gründung von Google – startete das Internetportal YAHOO! Als Webverzeichnis/Suchmaschine, konnte sich jedoch nicht als Marktführer behaupten: Allein in Deutschland benutzen über 95 % der Suchmaschinen-Nutzer Google und nur knapp 1 % Yahoo. Ein CEO-Wechsel von Carol Bartz zu Marissa Mayer (2012) führte nicht zur rettenden Wendung – bisher sind Versuche den Konzern zu revitalisieren gescheitert. Während 2009 noch 13.500 Mitarbeiter für das Unternehmen mit Sitz im kalifornischen Sunnyvale tätig waren, schrumpfte diese Zahl bis 2013 auf 11.500 Angestellte. Ein 10-prozentiger Stellenabbau entspräche demnach über 1.000 Arbeitsplätzen.

In ihrer fast 4-jährigen „Amtszeit“ konnte Marissa Mayer, ebenso wie ihre Vorgänger, das Ruder nicht rumreißen. Billionen Dollar wurden in Akquisitionen und neue Projekte investiert, die den Fall des Aktienkurses nicht aufhalten konnten. „Das Unternehmen und die Aktionäre würden sich selbst einen Gefallen damit tun, sie zu entlassen“, so eine Forderung von Eric Jackson, Yahoo-Investor und öffentlicher Kritiker der Unternehmensführung. Laut Berichterstattung der Seattle Times steht er mit dieser Meinung nicht allein da.

Yahoo selbst gibt kein Statement zu den Gerüchten um Entlassungen ab, sondern gibt lediglich an, dass sich das Unternehmen in Zukunft stärker geschäftlich fokussieren will – was immer dies konkret heißen soll.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Mehr zum Thema...
Werbung
Ab ins Netz mit dir