Videobearbeitung

Übernahme: Sony Creative Software bald Teil des MAGIX-Portfolios

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Bekannt für gelungene Videoschnitt-Programme, möchte das Berliner Software-Unternehmen MAGIX seine Produktpalette erweitern und hat dafür kräftig einkauft: Sound Forge Pro, Vegas Pro und andere Produkte von Sony Creative werden jetzt unter einer neuen Flagge weiterentwickelt.

"Mit dem Kauf der Sony Creative Software-Produkte – inklusive Vegas Pro, Movie Studio, Sound Forge Pro und ACID Pro wird MAGIX seine Position im Markt festigen und das internationale Wachstum vorantreiben", schreibt Klaus Schmidt, CEO der MAGIX Software GmbH, auf der Plattform linkedin.com.

These products from Sony Creative Software are the perfect addition to our portfolio.

Weiter heißt es, dass alle aktuellen SCS (Sony Creative Software) Kunden weiterhin betreut werden. Bereits im Herbst will man neue Versionen von Vegas Pro und Movie Studio veröffentlichen, die sich stärker an den Kundenbedürfnissen orientieren.

Branchenkenner sind von diesem Schritt nicht überrascht, denn erst im Herbst verkündete MAGIX Pläne ein neues Entwicklungsstudio in Madison, Wisconsin (USA), eröffnen zu vollen – dort hat auch Sony Creative Software ihren Sitz.

Gleicht MAGIX die Produktpreise an?

MAGIX ist (unter anderem) auch deswegen so populär, weil einige Produkte – die in Tests gute Noten erhalten – bereits für schmales Geld zu haben sind. So kostet beispielsweise "Video Easy", ein Einsteigerprogramm, knappe 50 Euro. Am oberen Rand des Preisspektrums rangiert "Video Pro X8" hingegen für ungefähr 399,99 Euro. Dagegen kostet das SCS Pendant "Vegas Pro" 557,95 Euro. Im Sinne des Kunden bleibt zu hoffen, dass sich die Preise mit der Übernahme der Sony-Produkte nicht verändern.

Betrachtet man den Funktionsumfang von Vegas Pro genauer, sticht ein Feature ins Auge: Es werden 13 verschiedene Optionen angeboten, um kollaboratives Arbeiten zu ermöglichen, was besonders bei umfangreichen Videoprojekten von Bedeutung ist. Beispielsweise können eigene Projekte in Formaten fremder Videobearbeitungs-Tools wie Final Cut Pro X und Adobes Premiere CC archiviert werden. Außerdem ermöglicht eine kostenlose iPad-App die Verfolgung der Arbeit – ideal für Feedback. Solche Funktionen hätten wir zukünftig doch gern im Rahmen von MAGIX Software mit an Bord.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Werbung
Ab ins Netz mit dir