King of Quality

Von wegen miese Qualität: Netflix lässt Konkurrenz weit hinter sich

Geschätzte Lesezeit: ca. 3 Minuten

Foto von Dennie Beneke

von Dennie Beneke (@debeneke)-

Welcher Streaming-Dienst hat qualitativ die Nase vorn? Sicherlich keine einfach zu beantwortende Frage, denn über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten. Zudem kommen Anbieter wie Netflix und Amazon Prime mit unterschiedlichen Angeboten daher. Die Website 'StreamingObserver' hat sich dennoch an eine rein faktische Analyse gewagt.

Vergleichen wir das Angebot von Filmen oder Serien mit dem Angebot von vor 15 Jahren, wüsste der geneigte Medienliebhaber wohl kaum, wo er zuerst hinschauen sollte. Wo einem früher nur die Fernsehzeitschrift eine gewisse Form von Programmvielfalt versprach, sind es heute vor allem Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Prime, Maxdome oder die amerikanischen Vertreter wie Hulu und HBO.

Genug Auswahl sollte man also annehmen, doch vor allem der Klassenprimus steht immer wieder in der Kritik: Netflix' Filme bieten schlechte Qualität, die Vielfalt ist im Vergleich zu anderen Portalen geringer und für die Oscars kämen die 'Originals' schon mal gar nicht in Frage.

Grund genug für die Website 'StreamingObserver', sich den Vorwürfen einmal im Detail zu widmen. Das (nicht ganz) überraschende Ergebnis: Netflix thront trotz des geringeren Filmangebots im Verhältnis zu Amazon Prime in Sachen Qualität immer noch deutlich an der Spitze.

Amazon Prime hat das umfangreichste Angebot

Filmsortiment variiert von Land zu Land

Die von 'StreamingObserver' herangezogenen Daten und Zahlen beziehen sich auf den US-amerikanischen Raum. Deutsche User können nur über Umwege auf die Streaming-Dienste von Hulu und HBO Now zugreifen, außerdem sind die Angebote von Land zu Land unterschiedlich.

Für die Analyse stürzten sich die Autoren von StreamingObserver unter anderem auf die aktuelle 'Certified Fresh'-Liste der Bewertungsplattform 'Rotten Tomatoes' - eine Liste von Filmen, die mit einem Qualitäts-Score von 75 % oder besser bewertet wurden. Wer hat also die besten Filme im Repertoire?

Auf den ersten Blick ein eindeutiges Ergebnis, denn Tatsache ist: Im Vergleich zu Netflix (3.839), Hulu (2.336) und HBO Now (815) stellt Amazon Prime mit seinen 17.461 Titeln die mit Abstand größte Filmauswahl bereit. Rund viereinhalb größer als der nächstgelegene Konkurrent, punktet Amazon Prime mit Größe und Auswahl - darunter natürlich auch diverse Blockbuster und qualitativ hochbewertete Filme.

Netflix: Qualität schlägt Quantität

Stellt man jedoch die Qualität anhand der 'Rotten Tomatoes'-Liste in den Vordergrund, wird deutlich: Netflix hat mit 596 positiv bewerteten Filmen deutlich die Nase vor Amazon Prime (232) und Hulu (223) – abgeschlagener Letzter in diesem Vergleich ist HBO Now mit gerade mal 38 Filmen mit dem Prädikat 'Certified Fresh'.

Balkendiagramm zur Qualität von Netflix, Amazon Prime und Co.

Obwohl Amazon Prime mit über 17.000 Titeln eine deutlich größere Filmbibliothek aufweist, punktet Netflix im Qualitätsvergleich deutlich.  

Quelle: (Screenshot)  streamingobserver.com 

Balkendiagramm zur Qualität von Netflix, Amazon Prime und Co.

Obwohl Amazon Prime mit über 17.000 Titeln eine deutlich größere Filmbibliothek aufweist, punktet Netflix im Qualitätsvergleich deutlich.  

Quelle: (Screenshot)  streamingobserver.com 

Fazit: Obwohl Netflix im Verlauf der Jahre die Anzahl an Filmen in seiner Bibliothek deutlich reduzierte, reicht dem Streaming-Dienst in Sachen Qualität so schnell niemand das Wasser. Schlimmer noch: Die Analyse ergab, dass Amazon Prime trotz seines großen Filmbestands kaum aus den Puschen kommt, was Top-Filme anbelangt – und Rotten Tomatoes bewertet nicht selbst, sondern sammelt die Reviews zahlreicher Seiten und bildet den Querschnitt ab.

Wie es in Zukunft aussieht, bleibt vorerst ein Blick in die Kristallkugel, denn mit Disney, Apple und anderen Medien-Giganten drängen immer mehr Anbieter auf den Markt, die das Angebot aufstückeln und letztendlich verwässern, weil sie alle ein Stück vom Streaming-Kuchen abhaben wollen. Vermutlich zum Leidwesen der Nutzer, die sich entweder bald entscheiden oder mehrere Abos abschließen müssen, um Film X oder Serie Y zu streamen.

Quelle: streamingobserver.com

Hier erfährst du mehr über: Netflix und Video-Streaming

Sag uns deine Meinung!