Bitte melden!

Wenn das Gespräch toxisch wird: Endlich Meldefunktion im Messenger

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Benjamin Krämer

von Benjamin Krämer -

Facebook hat gestern eine Meldefunktion in seinen beliebten Messenger integriert, mithilfe derer ihr toxisches Verhalten im Chat an Moderatoren melden könnt, falls es gegen die Richtlinien des sozialen Netzwerks verstößt. Konkret kam diese Funktion für Mobilgeräte, in denen das bisher nicht möglich war - im Gegensatz zur Webversion.

Wenn sich ein Gespräch in eine unangenehme Richtung entwickelt, konnte man in Facebooks Messenger bisher andere Nutzer ignorieren oder sogar melden, wenn jemand Grenzen überschritten hatte. In den Mobilversionen hingegen gab es letztere Funktion nicht, was sich seit gestern geändert hat.

Facebook baute den 'Melden'-Button auch für Smartphones und Tablets in die Apps ein, um seinen Zusagen (unter anderem an Kongress und Senat) nachzukommen, mehr gegen Hassrede und Mobbing vorzugehen. Die Meldefunktion bezieht sich allerdings auf gravierende Verstöße gegen die Facebook-Richtlinien, die von dem kalifornischen Unternehmen häufig sehr lasch ausgelegt werden. Hinzu kommt, dass der Konzern über relativ wenige Moderatoren verfügt, die sich um die eingereichten Probleme kümmern können.

Meldungen sollen jetzt schneller bearbeitet werden

Facebook bittet um rege Nutzung des Melde-Buttons, klagt jedoch seit Monaten darüber, dass man mit den vielen Anfragen überfordert sei.

Um jemanden zu melden, müsst ihr in eurer Messenger-App auf den Namen der Person klicken, mit der ihr euch unterhaltet. Danach scrollt ihr herunter bis zu dem Punk 'Etwas stimmt nicht'. Nun erscheint ein neues Fenster mit der Überschrift 'Sag uns was los ist', in dem ihr aus einer kleinen Word-Cloud auswählen könnt, wie der Verstoß aussieht. Beispielsweise 'Suizid oder Selbstverletzung', 'Belästigung' oder 'Hassrede' (siehe Galerie).

Diese Kategorien sollen den Moderatoren dabei helfen, schneller auf euer Feedback reagieren zu können und eine Entscheidung zu treffen, ob es sich tatsächlich auch in ihren Augen um einen Verstoß handelt. Produktmanager Hadi Michel, der die neue Option auf Facebook vorstellte, ermutigte Nutzer außerdem, häufig von der Option gebrauch zu machen, um das Netzwerk dabei zu unterstützen, besser mit unangemessenen Inhalten umzugehen.

Nachricht im Facebook Messenger

Wenn das Gespräch im Facebook Messenger in eine unangenehme Richtung führt, gelangt ihr über den Info-Button am oberen rechten Bildrand in die Einstellungen.

(Screenshot)  facebook.com 

Detail Menü im Facebook Messenger mit Menüpunkten

Mit dem etwas sperrigen Namen 'Etwas stimmt nicht' findet ihr die neue Meldefunktion ganz an Ende der Menüpunkte.

(Screenshot)  facebook.com 

Etwas stimmt nicht Auswahlbereich mit Feedback Schnellwahl

Die Auswahl der vorgefertigten Verstöße ist übersichtlich und deckt die wesentlichsten Punkte ab.

(Screenshot)  facebook.com 

Nachricht im Facebook Messenger

Wenn das Gespräch im Facebook Messenger in eine unangenehme Richtung führt, gelangt ihr über den Info-Button am oberen rechten Bildrand in die Einstellungen.

(Screenshot)  facebook.com 

Detail Menü im Facebook Messenger mit Menüpunkten

Mit dem etwas sperrigen Namen 'Etwas stimmt nicht' findet ihr die neue Meldefunktion ganz an Ende der Menüpunkte.

(Screenshot)  facebook.com 

Etwas stimmt nicht Auswahlbereich mit Feedback Schnellwahl

Die Auswahl der vorgefertigten Verstöße ist übersichtlich und deckt die wesentlichsten Punkte ab.

(Screenshot)  facebook.com 

Quelle: newsroom.fb.com

Hier erfährst du mehr über: FacebookSicherheit und Instant Messenger

Sag uns deine Meinung!