Druck auf die Konkurrenz

Werbung statt Abo: Amazon bald mit kostenloser Prime-Video-Alternative?

Foto von Dennie Beneke

von Dennie Beneke (@debeneke)-

Plant Amazon eine Erweiterung seines Streaming-Angebots, das potenziellen Neukunden von Prime-Mitgliedschaften Serien-Highlights kostenlos zur Verfügung stellt? Branchenkenner sprechen von einem Modell, das ohne eine Jahresgebühr, dafür aber mit reichlich Werbung daherkommt.

Während die neue Staffel von 'Mr. Robot' gerade in englischer Originalfassung auf Amazon Prime läuft, müssen sich deutsche Serien-Fans noch bis zum 12. Dezember auf die hiesige Sprachausgabe gedulden. Doch egal, ob ihr die Originalversion seht oder noch etwas wartet - Prime-Kunden können den Serien-Hit ganz entspannt ohne Werbeunterbrechung ansehen.

Amazon is talking about giving content creators their own channels, and sharing ad revenue in exchange for a set number of hours of content each week

AdAge

Zukünftig könnte es für Nicht-Mitglieder dieses kostenpflichtigen Services eine Möglichkeit geben, Serien-Highlights wie 'American Gods', 'The Man in the High Castle' oder 'The Tick' dennoch zu schauen - dann allerdings mit Werbeunterbrechungen. Gerüchten zufolge plant Amazon einen kostenlosen Streaming-Sender, der nicht nur neue Kunden für Prime-Mitgliedschaften begeistern soll, sondern auch den Werbetreibenden eine frische Plattform bietet.

Das Branchenmagazin AdAge verweist dabei auf Quellen des engeren Kreises, die Kenntnisse von den Plänen haben sollen. Daraus geht auch hervor, dass Amazon sich bereits in Gesprächen mit TV-Sendern, Filmstudios und großen Medienunternehmen befindet, um Inhalte und Beteiligungen am kostenlosen Streaming-Dienst zu verhandeln.

Wer profitiert von Amazons kostenlosem Streaming-Angebot?

Während sich potenzielle Neukunden einen ersten (kostenlosen) Eindruck vom Angebot der VOD-Produktpalette verschaffen können, werden Werbetreibende diesem Schritt wohl nur begrüßen. Mehr und mehr Zuschauer kehren traditionellen Fernsehformaten den Rücken und wechseln zu werbefreien Streaming-Angeboten im Netflix-Stil, wo sie ohne Unterbrechung Filme und Serien schauen können - wann und wo sie wollen. Auf dem kostenlosen Sendeformat zahlen Nutzer dann nicht mehr mit Prime-Mitgliedschaften, sondern mit ihrer Zeit - der Zeit, in der Werbetreibende ihre Produkte anpreisen können.

Win-Win also? Für Amazon hat dieser Gedankengang zumindest viele Vorteile, setzt er doch unter anderem die Konkurrenz in diesem hart umkämpften, wachstumsträchtigen Markt unter Druck. Allgemein herrscht im Streaming-Sektor gerade reges Treiben: Während Apple erst kürzlich eine Serien-Kooperation mit Steven Spielberg ankündigte, zog Netflix die Preise an. Auch Facebook und YouTube versuchen mit selbst produzierten Inhalten und Kanälen wie 'YouTube Red' ein Wörtchen mitzureden - für deutsche Nutzer bislang allerdings eher unter dem Radar.

Amazon selbst favorisiert laut AdAge ein Modell mit verschiedenen Channels, das vor allem Content-Anbietern deutlich entgegenkommen soll. Demnach werden Anbieter gemessen an Zuschauern und Dauer anteilig am erzielten Werbeumsatz beteiligt. Allerdings müsste Amazon seine Nutzungsdaten bereitstellen - kein kleiner Preis für neue Prime-Mitglieder. Das zumindest sehen die Insider als größten potenziellen Mehrwert, der sich aus dem Freemium-Modell gewinnen lässt.

Verwandte Themen
Sag uns deine Meinung!