Creepy Content adieu!

Schluss mit verstörenden Kids-Channels: YouTube zieht Kontrollen an

Geschätzte Lesezeit: unter einer Minute

Foto von Benjamin Krämer

von Benjamin Krämer -

Berichte über verstörende Kinderkanäle auf YouTube machen seit einigen Wochen die Runde und lenken die Aufmerksamkeit auf eine dunkle Region des Videoportals. Mit diesen für Kinder und Erwachsene völlig verstörenden Machwerken verdienen einige Leute eine Menge Geld. Das will das Unternehmen jetzt mit strengeren Kontrollen und Regeln verhindern.

Erst vor kurzem berichteten wir ausführlich über die verstörenden Tiefen der YouTube-Welt. Das Fazit: Eltern müssen sich Sorgen machen, wenn sie ihre Kleinen mit dem Tablet oder Smartphone alleine durch Kinderkanäle zappen lassen. Zu den Dingen, die unser Redakteur Michael bei seiner Recherche fand, zählten Marvel-Helden, die von fliegenden Haien angegriffen werden, Kinder, die vor laufender Kamera weinen, weil sie vom Vater eine Impfung im heimischen Kinderzimmer bekommen und Eltern, die mit Ihren Jüngsten Süßigkeiten ausprobieren und dabei seltsame Dinge von sich geben. Jetzt geht Youtube gegen solche Kanäle vor und zwar mit folgenden Schritten:

  1. Strengere Content-Kontrolle: Warnhinweise zu Beginn der Videos, dass der Inhalt Kinder gefährden könnte
  2. Ausschluss von Pay-per-Click: Keine Teilnahme entsprechender Videos am Youtube-Partnerprogramm
  3. Strengere Kontrolle der Kommentar-Sektionen: Abschaltung der Kommentarmöglichkeiten bei unangemessenem Inhalt
  4. Einstellung weiterer 'Flagger', die entsprechenden Content sichten und für Admins markieren

Eltern und Kinder wird's freuen - und uns ehrlich gesagt auch!

Hier erfährst du mehr über: Google

Sag uns deine Meinung!