Ambitionen begraben?

YouTube Premium: Google soll Produktion eigener Serien einstellen [Update]

Geschätzte Lesezeit: ca. 3 Minuten

Foto von Michael Springer

von Michael Springer -

YouTube will in Zukunft offenbar keine neuen Serien mehr produzieren, wie Brancheninsider berichten. Damit würde sich Google in dieser Hinsicht der Konkurrenz von Netflix und Amazon geschlagen geben – doch das dürfte YouTubes Erfolg keinen Abbruch tun.


Update vom 26.03.2019

YouTube dementiert – und bestätigt

Die Gerüchte scheinen einen Nerv getroffen zu haben: Google reagiert postwendend und bezieht Stellung zur Bloomberg-Meldung. Die war offenbar nicht völlig aus der Luft gegriffen, denn Google bestätigt sie zum Teil sogar.

  • Nein, YouTube wird die Produktion hauseigener Serien nicht einstellen. Tatsächlich befänden sich sogar weitreichende, globale Projekte in Planung – sie sollen im Laufe der nächsten Wochen angekündigt werden. Auch entsprechende Angebote und Skriptvorschläge für Hochglanz-Serien werde man weiterhin sichten. Allerdings: Der SciFi-Thriller 'Origin' und die Komödie 'Overthinking with Kat & June' werden, wie Bloomberg vorab erfahren hatte, wirklich abgesetzt.
  • Ja, ein neues zweigleisiges Geschäftsmodell sieht vor, dass alle 'YouTube Originals' bis zum Jahresende auch außerhalb von 'YouTube Premium' zur Verfügung stehen. Wie bereits gemutmaßt wird Google dabei in der kostenlosen Variante auf die üblichen Werbeeinblendungen setzen, während der kostenpflichtige Premium-Bereich werbefrei und unverändert bleibt.

Originalmeldung vom 25.03.2019

Es ist nicht lange her, da hegte Google mit 'YouTube Premium' (das damals noch unter dem Namen 'YouTube Red' lief) relativ große Pläne: Man wollte sich mit Eigenproduktionen vom Angebot der großen Konkurrenz um Netflix und Amazon abheben, um sich ein Stück vom Kuchen des Streaming-Marktes zu schnappen. Heute, nach einer mehr oder weniger klaren Kursänderung, sieht die Welt offenbar schon wieder anders aus.

YouTube Premium: Keine Hochglanz-Serien mehr?

Wie das US-Nachrichtenportal 'Bloomberg' berichtet, habe YouTube alle Pläne für weitere hauseigene Hochglanz-Serien vorerst auf Eis gelegt. Etwaige Ambitionen, im Stile von Netflix oder Amazon Prime Video zum Videoproduzenten mit Hollywood-Format aufzusteigen, scheinen damit begraben, noch bevor es richtig losging. Bloomberg beruft sich dabei auf Informationen von Branchenkennern: Demnach ließe sich YouTube keine weiteren Vorschläge und Angebote für hochwertige, teure Serien mehr unterbreiten. Die Produktion laufender Serien wie 'Origin' oder 'Overthinking with Kat & June' soll eingestellt werden. Hinsichtlich der beliebten Karate-Kid-Neuauflage 'Cobra Kai' befinde sich YouTube dagegen in Verhandlungen um eine weitere Staffel.

Bereits veröffentlichte, bisher kostenpflichtige 'YouTube Originals' könnten darüber hinaus im Laufe der Zeit für alle Nutzer gratis bereitgestellt werden. Allerdings müssten die Zuschauer dann, anders als bei der Bezahlvariante YouTube Premium, Werbepausen in Kauf nehmen – entsprechende Gerüchte waren jedenfalls schon Ende letzten Jahres aufgetaucht. Wie genau diese Umstellung durchgeführt werden könnte, sei allerdings noch nicht geklärt. Auch wenn weit weniger aufwändige Co-Produktionen mit bekannten YouTubern, wie die Infotainment-Reihe 'Mind Field', im Premium-Bereich fortgeführt werden sollen, dürften somit jedenfalls in Zukunft immer weniger Nutzer bereit sein, für die Abo-Variante der Videoplattform Geld hinzulegen.

Erwartungen offenbar nicht erfüllt

Gegenüber Bloomberg dementierte YouTube die Gerüchte zwar, aber ein genereller Trend bleibt erkennbar. Denn schon im November 2018 war gemutmaßt worden, dass YouTubes Premiumvariante kein besonders langes Leben beschieden sein könnte – die Nutzerzahlen und damit die Einnahmen blieben offenbar hinter den Erwartungen zurück. Dass Google sich die enormen Produktionskosten, mit denen Hochglanz-Serien zu Buche schlagen, daher in Zukunft sparen möchte, ist leicht vorstellbar.

Dem finanziellen Erfolg der Videoplattform dürfte die Abkehr von ambitionierten Eigenproduktionen ohnehin keinen Abbruch tun: Auch so belaufen sich allein die durch YouTube generierten Werbeeinnahmen jährlich auf mehrere Milliarden US-Dollar, mit klarer Tendenz nach oben. Außerdem wäre es nicht das erste Mal, dass Google Projekten mit geringen Erfolgsaussichten wieder den Stecker zieht. Zuletzt traf es den Messenger Google Allo und die Tage des sozialen Netzwerks Google+ sind noch nicht lange gezählt.

Quelle: Bloomberg

Sag uns deine Meinung!