Werbefilm lässt Google Chrome alt aussehen

Angriffslustig: Microsoft stellt mit Vergleichsvideo Edge-Konkurrenz bloß

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

Ist Edge der mit Abstand sparsamste Browser? In einem Video will Hersteller Microsoft dem Nutzer dies jedenfalls weismachen. Unter angeblich ansonsten gleichen Bedingungen macht der Browser Google Chrome dabei als erstes im Streaming-Betrieb schlapp - und Edge hält natürlich mit Abstand am längsten durch.

Microsoft geht in die Offensive

Four identical laptops, four different browsers, one streaming video. Let's unplug and see what happens.

Mit Edge hat Microsoft seit knapp einem Jahr einen Browser im Angebot, der es in vielen Disziplinen mit den Platzhirschen Chrome und Mozilla Firefox aufnehmen kann. Zu Recht löste Edge unter Windows 10 deshalb den Standard-Browser Internet Explorer ab, war dieser doch in Sachen Geschwindigkeit und Funktionsvielfalt nicht mehr wirklich konkurrenzfähig. Mit einem gestern erschienenen Vergleichsvideo geht der Redmonder Konzern jetzt ordentlich in die Werbe-Offensive.

Ein Video, vier Browser

In dem 41-sekündigen Video zeigt Microsoft einen Aufbau aus vier angeblich baugleichen Laptops, die jeweils ein und dasselbe Video streamen. Jeder Rechner verwendet dafür einen anderen Browser: Firefox, Chrome, Opera und eben Microsoft Edge. Die Besonderheit: Alle vier Surface Books müssen mit Energie aus dem Akku vorlieb nehmen. Auch wenn dies nicht explizit in dem Video erwähnt wird: Wir unterstellen an dieser Stelle einfach mal Fair Play und gehen von übereinstimmenden Akku-Füllständen aus.

Google Chrome gibt als erstes auf

Mit einer Akku-Lebensdauer von 7 Stunden und 22 Minuten steht am Ende - wer hätte das gedacht - Edge als eindeutiger Sieger fest. Google Chrome belegt mit knapp 4 Stunden und 19 Minuten den traurigen letzten Platz. Ob man diesem Werbefilm als geneigter Nutzer Glauben schenken mag, ist natürlich jedem selbst überlassen. Zudem sei an dieser Stelle angemerkt, dass sich Microsoft noch vor einem Jahr ein ähnlich aggressives Werbe-Gebaren sicherlich nicht getraut hätte. Fest steht allerdings auch, dass zumindest Google Chrome in der Vergangenheit tatsächlich mit verkürzten Akku-Lebensdauern zu kämpfen hatte.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Werbung
Ab ins Netz mit dir