Die ganze WWDC 2018 Keynote im Video

Vom Fußboden aufs iPad: Mit iOS 12 baut ihr Lego-Städte in der AR

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

IOS 12 scheint ganz unter dem Motto "AR für alle" zu stehen. Denn mit ARKit 2 bringt Apple eine Schnittstellen-Sammlung für das OS auf den Weg, das Entwicklern ganz neue Möglichkeiten in der erweiterten Realität an die Hand gibt. Interessant scheint besonders eine App zu werden, die der Tech-Riese derzeit zusammen mit Lego entwickelt und noch dieses Jahr die Kinderzimmer erobern soll.

Seit vorgestern läuft im kalifornischen San José Apples Entwicklerkonferenz 'WWDC'. Noch bis Freitag stellt der Tech-Konzern dort allerhand Neuigkeiten vor, die speziell iPhone-, iPad- und Mac-Besitzer in den kommenden Monaten erwartet. Mit besonders viel Spannung erwartet wurden insbesondere die Ankündigungen rund um die mittlerweile zwölfte Version von Apples mobilem Betriebssystem: iOS 12, das im Herbst dieses Jahres erscheinen soll - und das macht verglichen mit iOS 11 offenbar einen ordentlichen Sprung nach vorne.

Schon bei der Eröffnungspräsentation am Montag wurde deutlich, wie wichtig für Apple das Thema 'Augmented Reality' zu sein scheint. Grundlage für die AR-Offensive bildet ARKit 2, eine Weiterentwicklung des erst letztes Jahr vorgestellten ARKit. Die verbesserte Schnittstellensammlung ermöglicht Entwicklern unter anderem, dass Nutzer in Anwendungen und Spielen aus unterschiedlichen Perspektiven auf die gleiche Projektion blicken. Entsprechend dürfen sich Apple-User wohl auf eine Fülle von neuen, kreativen Apps freuen.

Versammlungsplatz von Lego in der AR zum Leben erweckt

Und genau so eine AR-App erscheint sogar noch dieses Jahr: Gemeinsam mit 'Lego' hat Apple eine Anwendung in der Pipeline, die eure selbst gebauten Lego-Städte, Bauernhöfe, Raumstationen und dergleichen zum Leben erwecken soll. Wie das Ganze in Aktion aussieht, könnt ihr im Video verfolgen:

Darin seht ihr, wie Martin Sanders, Director of Innovation bei Apple, den versammelten Zuschauern ein fertig zusammengebautes Modell des Lego Creators Sets 'Versammlungsplatz' präsentiert. Sobald er sein iPad auf das Modellgebäude richtet, erwacht die Szenerie auf dem Bildschirm zu leben: Es erscheinen weitere Gebäude, Grünflächen und kleine Lego-Männchen, die sogar Missionen zu vergeben haben.

Apple und Lego: WWDC-Präsentation beeindruckt mit vielen Details

Dank ARKit 2 ist es außerdem einem weiteren Nutzer der App möglich, in das Geschehen einzusteigen und weitere Gegenstände hinzuzufügen. Den Versammlungsplatz scheint die App übrigens komplett neu zu rendern, denn an einer Stelle der Vorführung sprengt Sanders einfach eine Haushälfte, um sich das Innenleben des Gebäudes anzuschauen. Was ihr auf dem Bildschirm seht, ist also keine Video-Aufnahme der Kamera.

Bei der Präsentation funktionierte das alles natürlich reibungslos. Die Ministadt war flüssig animiert, sämtliche Objekte überaus detailliert. Lediglich der übertriebene Enthusiasmus der zwei erwachsenen Männer, die sich grinsend und jubelnd über ihre iPads beugten, wirkte reichlich befremdlich - das Gezeigte richtet sich eindeutig an die jüngeren Semester. Es bleibt insgesamt abzuwarten, wie die fertige Lego-App unter Spielzimmer-Verhältnissen tatsächlich funktioniert. Vielversprechend sieht es aber allemal aus.

Hier erfährst du mehr über: iOS und Augmented Reality

Sag uns deine Meinung!