Aufwachsen mit digitaler Nanny

Aristotle: Kinderzimmer-K.I. soll euch bei der Erziehung helfen

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

Der Spielzeug-Konzern Mattel wird im Sommer einen smarten Baby-Monitor auf den Markt bringen. 'Aristotle', so der Name der künstlichen Intelligenz, soll Eltern obendrein vermeintlich unliebsame Erziehungsaufgaben abnehmen können. Welche Auswirkung das auf die frühkindliche Entwicklung haben könnte, weiß der Konzernchef selbst nicht so genau.

Arsitotle von Mattel

Etwa unterarmgroß: Aristotle wird ähnliche Abmessungen haben wie Amazon Echo. Zudem wird die Hardware mit einer HD-Kamera ausgeliefert.  

Quelle: (Mattel / Nabi)  Mattel via Bloomberg 

Arsitotle von Mattel

Etwa unterarmgroß: Aristotle wird ähnliche Abmessungen haben wie Amazon Echo. Zudem wird die Hardware mit einer HD-Kamera ausgeliefert.  

Quelle: (Mattel / Nabi)  Mattel via Bloomberg 

Mattel hatte schon immer ein Händchen für Marktlücken, oder präziser: Für den konsequenten Ausbau und die Vermarktung von Spielzeug-Produkten, die es eigentlich längst gab, an Menschen mit Nachwuchs. Das war bei 'Barbie' so, und bei den 'He-Man'-Actionfiguren auch. Mit der kürzlich angekündigten Hardware 'Aristotle' will der Spielwarenkonzern jetzt auch auf den K.I.-Zug aufspringen und Smart Home kindertauglich machen - Amazon Echo fürs Kinderzimmer sozusagen.

Smarter baby-Monitor

Dies berichten die News-Portale Bloomberg und Fast Company unter Berufung auf Senior-Vizepräsident Robb Fujioka. Die mit einer HD-Kamera ausgestattete Hardware fungiert zunächst als eine Art smarter Baby-Monitor, der Live Streams über eine - so der Hersteller - sichere Cloud-Verbindung an die elterlichen Smartphones sendet. Per App lassen sich, zum Beispiel bei Einschlafschwierigkeiten, Kinderlieder abspielen oder beruhigende Farbspiele auf dem etwa unterarmgroßen Device aktivieren.

All dies lasse sich zudem automatisieren. Das Kind schreit seit zehn Minuten ununterbrochen? Ein gut getimtes 'La Le Lu" aus den Aristotle-Lautsprechern wirds schon richten. Das mag oberflächlich betrachtet praktisch sein. Ob dies aber auch entwicklungspädagogisch sinnvoll ist (Stichwort: Eltern-Kind-Bindung), sei mal dahingestellt.

Auswirkungen von Aristotle unklar

Das eigentlich Interessante (oder, je nach Blickwinkel, Brisante) ist aber zweifellos die Möglichkeit der Interaktion zwischen Hardware und Kind per Sprachbefehl. Funktionieren soll dies laut Hersteller weit besser als beispielsweise bei Amazon Echo - denn Aristotle richtet sich ganz bewusst an eine viel jüngere Zielgruppe: "Die Schwierigkeiten für viele andere sprachgesteuerte Geräte sind Akzente und dergleichen. Wir haben eine viel größere Herausforderung zu bewältigen - nämlich dass unser Kernpublikum Wörter oft völlig anders formuliert", sagt Mattel-Manager Fujioka.

Alexa-Schnittstelle integriert

Im 'Parent-Mode' verfügt Aristotle über eine Schnittstelle zu Amazon Alexa. So lassen sich über das Gerät ohne Weiteres Windeln oder Babynahrung ordern.

Antworten auf brennende Fragen, etwa "Wie groß war der größte Dinosaurier?", sucht Aristotle mit Microsofts Suchmaschine Bing und lässt sie dem Kind durch die Stimme einer etwa 25 Jahre alten Kindergärtnerin vortragen. Für Heranwachsende sei ferner Hilfe bei Hausaufgaben denkbar. Auch hier gilt: Welche Implikationen dies für die frühkindliche Entwicklung hat, ist schwer abzuschätzen. Robb Fujioka gibt sich diesbezüglich gegenüber Bloomberg überraschend selbstkritisch: "Um ehrlich zu sein, wir wissen es einfach nicht", sagt er.

Erscheinen soll die intelligente Erziehungshilfe frühestens im Juni dieses Jahres zu einem Preis von 300 Dollar. Damit ist sie gut ein Drittel teurer als Amazon Echo, liefert dank variierender Beleuchtung und mitgelieferter HD-Kamera aber auch ein Mehr an Hardware. Ob der etwas umständliche Name des K.I.-Device für den deutschen Markt angepasst wird, ist noch offen.

Wie denkt ihr darüber? Könnt ihr euch vorstellen, Aristotle ins eigene Kinderzimmer zu stellen oder seid ihr dem Ganzen eher skeptisch gegenüber eingestellt?

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Werbung
Ab ins Netz mit dir