Cloud-Speicher kaufen statt mieten

Cloud im Wohnzimmer: Daplie will lokalen Speicher wieder sexy machen

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

Im Juni nächsten Jahres werden, sofern alles nach Plan verläuft, die ersten Cloud-Server fürs Wohnzimmer ausgeliefert. Treffend als 'Cloud' bezeichnet das Startup 'Daplie' die kleinen Kisten, die den Nutzer gegen eine Einmalzahlung komplett unabhängig von externen Speicher-Dienstleistern machen sollen.

Lokaler Speicherplatz auf Festplatten, beispielsweise für Filme, Musik Dokumente oder Fotos, wird für die meisten Nutzer zunehmend unwichtig. Warum? Hauptsächlich weil er von unterwegs aus unerreichbar ist. Schnell mal ein Video hochladen, um den knappen Smartphone-Speicher zu entlasten, ist damit also nicht möglich.

Alle Daten bleiben beim Urheber

Meist kommen hier Cloud-Deinste wie Dropbox oder Google Drive ins Spiel, die ihre Kunden mit jeder Menge freiem und von überall aus erreichbarem Speicherplatz locken. Der Nachteil: Für eine hinreichende Menge an Speicher wird eine monatliche Miete fällig. So mietet der Nutzer quasi den Zugriff auf Daten, die ihm ohnehin schon gehören - für die Daplie-Erfinder eine unerträgliche Vorstellung.

"Man zahlt eine monatliche Gebühr und wenn mal eine Zahlung ausfällt, behalten die euer Zeug als Geisel, bis ihr wieder zahlt", empören sich die Entwickler auf ihrer Webseite. Der von ihnen für Juni kommenden Jahres geplante Speicher-Dienst 'Cloud' will die Daten und die damit verbundenen Rechte wieder komplett in Nutzerhand geben: Die unscheinbaren Mini-Server für derzeit 200 US-Dollar mit ein bis 2 Terabyte Speicher sollen kinderleicht zu Hause zu installieren sein und bringen sogar eine eigene Domain mit, über die die Daten synchronisiert werden können.

In einem halben Jahr geht es los

Der Nutzer könne dann beliebig viele Geräte, also Smartphones, Tablets, PCs und so weiter, mit der Cloud verbinden und sogar automatisch synchronisieren lassen. Beliebig vielen Personen könne zudem der Zugriff auf den eigenen Datensatz gewährt oder verweigert werden. Das Projekt befindet sich derzeit noch in der Gründungsphase, die Crowdfunding-Kampagne hat das Funding-Ziel aber bereits jetzt um das Doppelte übertroffen. Dem Start der Serienproduktion und der Auslieferung im Juni 2017 steht also offenbar nichts mehr im Wege.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Werbung
Ab ins Netz mit dir