"Learn to think in any language"

Englisch lernen mit Fluent Forever: In kurzer Zeit Fremdsprachen beherrschen

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Englisch, Spanisch und Französisch zählen zu den meist gesprochenen Sprachen auf der Welt. Spätestens seitdem es Duolingo, Babbel und Co. gibt, versuchen die Anbieter von Lernprogrammen an optimalen Methoden zum Spracherwerb zu feilen. Die Entwickler von 'Fluent Forever' verspechen besonders schnellen Erfolg.

Schon in der Schule lernen wir alle mindestens eine Fremdsprache kennen, später kommen - dann allerdings auf freiwilliger Basis - oft noch weitere hinzu. Aber wer von euch hat das Gefühl, Englisch oder Französisch tatsächlich fließend zu sprechen? Da müht man sich eine gefühlte Ewigkeit mit dem Pauken einzelner Vokabeln, ganzer Sätze und diversen Grammatikregeln ab und kann sich ad hoc häufig trotzdem nicht mit einem Amerikaner, Briten oder Franzosen unterhalten.

Dieses Problem hat der US-Amerikaner Gabriel Wyner, Autor des Buchs 'Fluent Forever', für den Kernansatz seiner Sprachlernmethode herangezogen, die er nun auch in Form einer App vermarkten möchte. Mithilfe seines Konzepts sei es ihm gelungen, innerhalb von 14 Wochen fließend deutsch zu sprechen - und unsere Sprache ist bekanntlich nicht ganz einfach.

Fehlende Übersetzungen helfen dabei, ein Gefühl für die Sprache zu entwickeln

Nun befinden sich auf dem Markt bereits zahlreiche Anbieter, die - ebenfalls durch Apps - Lernwillige beim Üben unterstützen. Was macht Fluent Forever also anders? Laut Wyner besteht einer der wichtigsten Unterschiede darin, dass keinerlei Übersetzungen während des Lernens stattfinden. Alle Texte sind in der Fremdsprache gehalten, die erlernt werden soll. Zusätzliche Bilder dienen als Hinweis auf die Bedeutung der fremden Worte.

Um möglichst schnell flüssig zu sprechen sei es außerdem wichtig, die Fremdsprache möglichst oft zu hören. Denn was für uns nicht mehr "anders" klingt, das können wir uns auch leichter einprägen. In diesem Zusammenhang ist das Erste, was die User mithilfe der App lernen, die richtige Aussprache der Wörter und Sätze. Als weiteres Element kommen digitale Lernkarten dazu, die selbst mit nur wenigen Taps erstellt werden können.

Die App soll nicht nur auf Mobilgeräten, sondern auch als Desktop-Version erscheinen. Fans hat das Fluent Forever Projekt auf jeden Fall: Bereits 2.235 Unterstützer haben 343.457 US-Dollar gespendet und damit das Finanzierungsziel von 250.000 US-Dollar lange vor dem Ende der Kampagne übertroffen.

Sag uns deine Meinung!