Atmung und Herzschlag

EQ-Radio: WLAN-Funksignale verraten wie wir uns fühlen

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Die findigen Wissenschaftler des Massachusetts Institute of Technology (kurz: MIT) haben eine kuriose Möglichkeit entdeckt, um die emotionale Lage einer Person zu messen - ganz ohne Sensoren. Für den sogenannten 'EQ-Radio-Scan' zeichnen die Forscher minimalste Schwankungen der WLAN-Funksignale auf.

WLAN-Signale, die verraten, wie sich die im Raum befindlichen Personen gerade fühlen. Klingt interessant und gleichzeitig etwas beunruhigend im Hinblick auf die Privatsphäre - ist doch nicht jeder einer Freund davon, seine Gefühle für alle sichtbar zu zeigen.

Our work shows that wireless signals can capture information about human behavior that is not always visible to the naked eye.

Unter der Leitung von Prof. Katabi haben Forscher das entsprechende Device entwickelt, dass laut Aussage des Entwicklungsteams eine Trefferwahrscheinlichkeit von ganzen 87 Prozent erzielen soll. Das Gerät übermittelt WLAN-Funksignale, die beim Auftreffen auf den menschlichen Körper reflektiert werden. Diese Reflexionen werden aufgezeichnet und geben Aufschluss über Atmung und Herzschlag der Testperson, woraus die Forscher Rückschlüsse auf die emotionale Verfassung ziehen.

Grafik zur Funktionsweise von EQ-Radio

Vier grundsätzliche Emotionen lassen sich aus den gewonnenen Daten ableiten: Glück, Trauer, Wut und Vergnügen.  

Quelle: (Screenshot)  MITCSAIL 

Grafik zur Funktionsweise von EQ-Radio

Vier grundsätzliche Emotionen lassen sich aus den gewonnenen Daten ableiten: Glück, Trauer, Wut und Vergnügen.  

Quelle: (Screenshot)  MITCSAIL 

Pleasure, Sadness, Anger, Joy

Grundlegend lassen sich auf diese Weise vier verschiedene Gefühlszustände ausmachen: Glück, Trauer, Wut und Vergnügen. Als Einsatzmöglichkeiten für diese Technologie denkt Katabis Team zum Beispiel an den Bereich Filmproduktion: Mit einer Auswertung der Gefühle des Publikums beim Betrachten eines Films können die Produzenten ihre Werke verbessern.

Eine andere Möglichkeit wäre ein Einsatz im Rahmen des beliebten 'Self-Quantifying', also dem Vermessen der eigenen Person, um die Lebensqualität zu verbessern. Neben Fitness-Apps, die gelaufene Kilometer aufzeichnen oder Applikationen, die den Schlaf überwachen, gäbe es so noch eine weitere Option, um wahrzunehmen, dass wir uns in einem depressiven Gemütszustand befinden.

Verbunden mit smarten Gadgets, könnte die EQ-Radio-Technologie automatisch die Lichtverhältnisse, die Temperatur oder die Musik in einem Raum entsprechend der Stimmung verändern. Es ergeben sich zahlreiche Anwendungsfelder - sofern man bereit ist, die persönliche Stimmungslage preiszugeben.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Mehr zum Thema...
Werbung
Ab ins Netz mit dir