Interessante Studie

Intelligentes Zuhause: Welche Rolle spielt das Thema Smart Home in Deutschland?

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Sven Schäfer

von Sven Schäfer (@kreativfrei)-

Die eigenen vier Wände mit intelligenter Technologie ausstatten - diesen Wunsch haben laut einer Studie des Markt- und Meinungsforschungsinstitutes YouGov immer mehr Menschen in Deutschland. Dabei spielen aber nicht nur die zahlreichen Komfortverbesserungen und die Energieersparnis eine wichtige Rolle, sondern ebenso die Erhöhung der eigenen Sicherheit.

Ein Kühlschrank, der die Produkt-Barcodes scannt und selbstständig neue Lebensmittel bestellt, eine voll automatisierte Lichtsteuerung oder auch die Rundum-Sorglos-Mediastation, die jedes Standard-Heimkino alt aussehen lässt – das sogenannte 'Smart Home' bietet zahlreiche Möglichkeiten, um das Leben deutlich angenehmer zu gestalten. Zwar lässt sich das intelligente Zuhause hierzulande noch längst nicht als Massenmarkt bezeichnen, doch laut einer Erhebung der Marktforscher von YouGov könnten sich mittlerweile immer mehr Deutsche vorstellen, in einem solchen Smart Home zu wohnen.

Das Thema Sicherheit hat oberste Priorität

Wie aus der YouGov-Studie hervorgeht, für die insgesamt rund 2060 Personen befragt wurden, gehören die verschiedenen Sicherheitsfunktionen für 45 Prozent der Teilnehmer zu den wichtigsten Features eines Smart Homes. Dazu zählen unter anderem Bewegungsmelder mit automatischer Warnfunktion und eine intelligente Kameraüberwachung des eigenen Grundstücks. Für 43 Prozent der Befragten ist zudem das Thema Energieersparnis entscheidend. Die unterschiedlichen Komfort-Features sollten so energieeffizient wie möglich arbeiten, um die laufenden Kosten nicht unnötig zu steigern.

In der Altersgruppe von 18 bis 35 Jahren sind nur etwa 15 Prozent nicht an dem Thema Smart Home interessiert, wobei zeitgleich rund die Hälfte dieser Personen von den zum Teil sehr hohen Anschaffungskosten abgeschreckt wird. Immerhin: fast jeder Vierte (etwa 23 Prozent) wäre aktuell dazu bereit, mehr als 2.000 Euro in das eigene Smart Home zu investieren. Satte 79 Prozent der Teilnehmer legen außerdem großen Wert auf eine einfach zu bedienende und leicht verständliche Technik, die darüber hinaus dezent im Hintergrund arbeitet und zudem möglichst wartungsarm ist.

Andere Studien, andere Meinungen

Umfrageergebnisse einer Statista-Sudie.

Die von Statista prognostizierte Anzahl an Smart Homes in Deutschland - im Vergleich zu anderen Ländern.  

Quelle: (Screenshot / Statista.com)  de.statista.com 

Umfrageergebnisse einer Statista-Sudie.

Die von Statista prognostizierte Anzahl an Smart Homes in Deutschland - im Vergleich zu anderen Ländern.  

Quelle: (Screenshot / Statista.com)  de.statista.com 

Neben den Experten von YouGov haben sich in der jüngsten Vergangenheit auch andere Meinungsforscher mit der Smart Home-Thematik auseinandergesetzt – interessanterweise mit höchst unterschiedlichen Ergebnissen. So geht beispielsweise aus einer im vergangenen Jahr von Vuma Touchpoints durchgeführten Studie hervor, dass 40 Millionen Deutsche überhaupt gar nicht an einer Smart Home-Lösung interessiert sind. Gleichzeitig wurden nur 2,85 Millionen als "sehr interessiert" eingestuft.

Das Marktforschungsunternehmen Statista hat zudem bereits im Jahre 2015 prognostiziert, dass bis 2020 voraussichtlich gerade mal 2,4 Millionen Haushalte in Deutschland mit Smart Home-Technologien ausgestattet sein werden, was bei einer Gesamtzahl von weit über 40 Millionen Haushalten und im Vergleich zu 24,5 Millionen Haushalten in den Vereinigten Staaten doch recht übersichtlich wirkt. Die Meinungen gehen also recht weit auseinander. Wie steht ihr dem Thema Smart Home gegenüber – ein "Must-Have" oder doch eher unnötige Spielerei?

Hier erfährst du mehr über: Künstliche Intelligenz

Sag uns deine Meinung!