Maschinelles Lernen

Jurassic Park macht uns was vor: T.Rex war eine lahme Ente

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Forscher der University of Manchester haben etwas herausgefunden, dass dem ein oder anderen Dino-Fan etwas enttäuschen könnte. Mithilfe diverser Technologien wurde eine realitätsnahe Simulation der Fortbewegung eines Tyrannosaurus Rex durchgeführt, mit erstaunlichen Ergebnissen.

Sir Richard Attenborough’s character John Hammond says that the T. Rex has been clocked at running 32 miles per hour. According to Sellers, the real figures wouldn’t have been anywhere near that.

Digital Trends

In Kultfilm Jurassic Park werden ausgestorbene Raubtiere wie der Tyrannosaurus Rex wieder zum Leben erweckt und verfolgen als blutrünstige Jäger Jeff Goldblum über eine Insel. Das Bild, dass wir uns durch solche Blockbuster vom T.Rex gemacht haben, könnte jedoch weit an der Realität vorbei sein. Forscher an der britischen University of Manchester haben das kurzarmige "Monster" am PC zum Leben erweckt und die Simulation durch maschinelles Lernen mit zahlreichen Daten angereichert.

Mithilfe eines 'N8 High Performance Computing (HPC) Systems' 3D-Modellierungs-Werkzeugs und künstlicher Intelligenz fand man heraus, dass der Dino wohl eher als lahme Ente unterwegs war - verglichen mit unseren bisherigen Vorstellungen. "Es gab eine große Diskussion in der Paläontologie darüber, wie schnell sich der T.Rex fortbewegte", erzählt Dr. William Sellers gegenüber Digital Trends. "Wir nutzen seit Jahren Ingenieur- und Robotertechniken um die tierische Fortbewegung zu studieren und wir dachten, dies sei das ideale Test-Problem für die Technologie, die wir entwickelt haben."

Der künstlichen Intelligenz wurde dabei mit (nachgewiesenermaßen) korrekten Daten über Höhe, Gewicht und Skelettstruktur des urzeitlichen Geschöpfs gefüttert und bekam eine klare Zielvorgabe: "Get from A to B as fast as possible". Darüber hinaus wurden Zusatzbedingungen wie "brich keine Knochen" hinzugefügt. Anders als im Film, wo der T.Rex gute 50 km/h zuwege brachte, hätte Jeff Goldblum dem Dino in Wirklichkeit wohl selbst zu Fuß problemlos entfliehen können. Ursache ist das schwerfällige Skelett.

Kein Grund zur Enttäuschung, es gibt auch positive Nachrichten! Das Forscherteam arbeitet mit japanischen Robotikern zusammen, die möglicherweise an einem T.Rex Roboter arbeiten. Fällt der sehr realistisch aus, dann gibt es eventuell zukünftig tatsächlich einen Themenpark mit Dinosauriern, die sich selbstständig fortbewegen.

Hier erfährst du mehr über: Künstliche Intelligenz

Sag uns deine Meinung!